«Wir hätten in dieser Rückrunde noch viel erreichen können»

Oli Tanev war mit seinen Ca-Junioren auf dem Durchmarsch. Von der zweiten Stärkeklasse in die Coca-Cola-Junior-League. Dann kam der Saisonabbruch. Was bleibt sind die tollen Erinnerungen an eine ziemlich erfolgreiche Saison, halt ohne Happy End.

Oli Tanev, welchen Bereich des Fussballs vermisst du momentan am meisten?
Es ist für mich ganz klar, dass ich meine Jungs und mein Team am meisten vermisse. Ich hatte das Glück diese Saison mit tollen Jungs mit viel Talent zu arbeiten, dies war und ist immer noch eine grosse Ehre für mich.

Ihr wart auf Aufstiegskurs in die Coca-Cola-Junior-League, dann wurde die Saison abgebrochen. Wie hast du den Entscheid aufgenommen?
Wichtig ist, dass ich diesen Entscheid für mich akzeptieren konnte. Es hätte nichts gebracht zu denken «was wäre wenn». Trotz allem bin ich der Meinung und war immer optimistisch, dass wir in dieser Rückrunde noch viel hätten erreichen können. Da denke ich neben der Meisterschaft auch an den Cup.

Wie sind die Rückmeldungen aus der Mannschaft ausgefallen?
Die Rückmeldungen zum Abbruch waren natürlich sehr traurig. Die Spieler und ihre Eltern waren enttäuscht, dass es nicht mehr weitergeht. Verständlicherweise, hatten wir doch einen so guten Lauf.

Im Kleinfeld finden momentan keine Trainings statt, wie überbrückst du die Zeit als Trainer?
Es ist wichtig auch als Trainer weiterhin fit zu bleiben und den Anschluss nicht zu verlieren. Ich versuche, die Zeit so zu nutzen als wäre alles normal und ich versuche die Tage, die ich eigentlich mit dem Team auf dem Fussballplatz wäre, kreativ zu gestalten. Ich bin ich viel am joggen, habe durch meine Freundin neu Yoga für mich entdeckt und hätte nie gedacht, dass das so viel Spass machen kann. Nebenbei verbringe viel mehr Zeit mit meiner Tochter und spiele Fussball mit ihr, was sonst. So ist es auch eine unvergessliche und schöne Zeit für die ich sehr dankbar bin.

Die Saison ist vorbei, wird dein Ca-Team zusammenbleiben?
Ich hatte das Glück in dieser Saison mein Team so formen zu können, wie ich es wollte. Dabei ist es wichtig, dass man einen guten Mix aus etwas älteren und eher jüngeren Spielern findet. Das Team wird es deshalb aber leider in dieser Zusammensetzung in der nächsten Saison nicht mehr geben. Einige Jungs werden zu den B-Junioren wechseln, die Jüngeren bleiben bei den C-Junioren. Ich bin aber zuversichtlich, dass unsere Ca-Junioren auch nächste Saison mit dem neuen Kader erfolgreich sein werden.

Und was sind deine Pläne als Trainer?
Ich selber gönne mir für die nächste Saison eine kleine Pause als Trainer und verbringe die neu gewonnene Zeit mit meiner Familie. Jedoch möchte ich mich weiterhin für den SC Kriens engagieren. Vielleicht hat unser Leiter Breite Toni Schwab ja eine kleine Rolle für mich vorgesehen. Was ich noch sagen möchte: Merci SCK, merci Team Ca, merci liebe Eltern für die unvergessliche Zeit mit euch.

X