Willkommen Xherdan Shaqiri

Von Oliver Kraaz Xherdan Shaqiri ist sauer, weil er mit Stoke City wohl absteigt. Sauer macht ihn wohl vor allem, dass er es nicht weiter als bis zu einem Abstiegsklub gebracht hat. Das ist umso bitterer, wenn man sich selber seit Jahren als den kommenden Weltstar sieht. «Ich bin damals zu Stoke gekommen, weil mir versprochen wurde, wir würden an der Tabellenspitze mitmischen.» Hat er leider auch gesagt. Und das ist dann schon etwas unglücklich.

Denn: Wer sich am Strassenrand von einem schlecht Deutsch sprechenden Karossenhändler einen gebrauchten Ferrari für 5’800 Franken andrehen lässt mit dem Argument, dass der so gut wie neu sei, ja der sollte sich nicht nur zum Sehtest anmelden, sondern auch noch den einen oder anderen medizinischen Test ins Auge fassen.

Guter Fussball, das ist eben nicht nur die Kunst Tore zu schiessen oder zu vermeiden – sondern auch zu wissen, was man kann. Oder wie im Falle von Herrn Shaqiri: was man eben nicht kann.

Unser Trainer Bruno Berner bleibt mit seiner Truppe schön auf dem Boden. Innert zwei Runden hat seine Mannschaft das Aufstiegsrennen um 180 Grad gedreht. Plötzlich kann in einem Monat Verrücktes anstehen. Wir können es nur ahnen.

Am Samstag (16 Uhr, Spitalacker) steht nun der Promotion-League-Klassiker gegen unsere Freunde vom FC Breitenrain an. Dass diese Partie immer eigene Gesetzte hat, mussten wir in der letzten Rückrunde erfahren.

Die 90 Minuten werden zu einer Reifeprobe. Und falls Xherdan Shaqiri doch noch einmal an der Spitze mitspielen möchte: Nächstes Jahr in der Promotion League wäre sicher noch ein Plätzchen bei uns frei. Falls wir aber aufsteigen sollten, wäre der Druck dann in der lustigen Challenge League vielleicht doch etwas viel für ihn.

Schaun’ mer mal. Und vor allem: Come on Kriens

1 Antwort

  1. Thomas Meier

    Herablassende Kommentare über Shaqiri sind nicht nötig. Für einen in der Schweiz ausgebildeten Spieler hat er schon viel erreicht (auf den HPs von Kicker, Stoke City, wikipedia, transfermarkt.ch können seine Statistiken eingesehen werden).