«Unsere Jungs gehen engagiert zu Werke»

Ein bisschen überrascht haben wir uns schon, als wir den Lausannern ungefähr vor einem Jahr einen Punkt zur Saisoneröffnung der Challenge League abknüpften. Nun steht die nächste Saisoneröffnung vor der Tür, bei uns zu Hause im Kleinfeld. Vaduz kommt am Sonntag zu Besuch. Anpfiff 16 Uhr. Mitten in den Sommerferien. Wir sind keine Aufsteiger mehr, sondern haben eine Saison Challenge League auf dem Buckel.

Wir bleiben auch in dieser Saison ein Gemeinschaftswerk, an dem jede und jeder im Kleinfeld seinen Anteil hat.

Gut möglich, dass uns Lausanne damals in diesem ersten Spiel unterschätzt hat, vielleicht auch andere Mannschaften danach. Diesen Gefallen tut uns nun wohl niemand mehr. Wir sind angekommen – ein Teil dieser bisweilen verrückten Liga geworden. Weil wir jedem Gegner auf Augenhöhe begegnen können. Weil wir Erfahrungen gesammelt und Fortschritte gemacht haben. Und wir lernen weiter dazu, auf und neben dem Platz.

Und dennoch sind wir der SC Kriens. Wir werden uns nach der Decke strecken müssen, professioneller Arbeiten müssen als andere, mehr freiwilligen Arbeit leisten müssen, engagierter sein und öfters das Herz in die Hand nehmen müssen, damit es reicht. Wir bleiben auch in dieser Saison ein Gemeinschaftswerk, an dem jede und jeder im Kleinfeld einen Anteil hat. Spieler, Staff, Fans, Sponsoren, Gönner, Speaker, Junioren und ihre Trainer, Helferinnen und Helfer und so weiter.

Während und nach der Vorbereitung gibt es bei mir keinen Zufriedenheitsbarometer.

Das Heimspiel gegen Vaduz macht den Anfang. Die Liechtensteiner haben sich soeben in die zweite Quali-Runde des Europacups gespielt, sind also im Wettbewerbsmodus. Und wir? Wir haben in den Vorbereitungsspielen zu überzeugen gewusst. Aber was ist das Wert? «Während und nach der Vorbereitung gibt es bei mir keinen Zufriedenheitsbarometer. Es gilt sich optimal für die neue Saison vorzubereiten», sagt Bruno Berner.

Dennoch weiss unser Trainer die positiven Leistungen in den Testspielen, die Art und Weise der Siege, zu schätzen. «Unsere Jungs gehen zur Zeit engagiert zu Werke, sie freuen sich einfach, im Sommer Fussball spielen zu dürfen.» Diese Unbekümmertheit soll am Sonntag im Kleinfeld zu spüren und zu sehen sein.

Sieben neue Spieler stehen Bruno Berner und seinem neuen Co-Trainer Roland Widmer zur Verfügung. Es ist eine Mischung aus viel Erfahrung mit Qualität – Kukeli und Tadic und jungem Sturm und Drang – Hoxha, Alessandrini, Abubakar, Zizzi und Yesilçayir. «Wir wollen mit hungrigen und steigerungsfähigen Spielern in die neue Saison gehen», sagt Bruno Berner.

Und wir anderen, die nicht mitkicken sondern miteifern, wollen und sollen ab Sonntag mit eben diesem Hunger ins Kleinfeld gehen, anfeuern und schreien, denn schliesslich sind nicht nur unsere Spieler, sondern wir alle steigerungsfähig. COME ON KRIENS.

Unsere neuen Gesichter 


Elia Alessandrini – Verteidiger


Burim Kukeli – Mittelfeld


Asumah Abubakar – Mittelfeld


Igor Tadic – Sturm


Rrezart Hoxha – Sturm


Bahadir Yesilcayir – Mittelfeld


Fabio Zizzi – Tor


Roland Widmer – Co-Trainer

X