Frauen: Sieg gegen Leader SG Obwalden

Als Spitzenkampf konnte man die Partie gegen SG Obwalden eigentlich nicht mehr betiteln. Zu gross ist der Vorsprung des Tabellenführers vor dem Spiel. Die vorzeitige Aufstiegsparty wollten die Krienserinnen aber mit Vehemenz verhindern.

SG Obwalden – SC Kriens 0:2 (0:2)
Städerried

Tore: 11‘/41‘ Furrer

SC Kriens: Büchler, Villiger, Deschwanden, Limacher, Paganucci, Keiser, Fluder, Wieser, Amstutz L., Burch, Furrer

Ersatz: Huwyler, Flüeler, Kunz, Balsiger, Laky

Bemerkungen: SC Kriens ohne Marjanovic, Qetaj, Gorqaj, Amstutz K., Bachmann

Sieben Punkte lagen die Obwaldnerinnen vor dem Spiel vor dem SCK. Mit einem Sieg hätten sie sich vorzeitig zum Aufsteiger gekrönt. Auch wenn das realistisch gesehen früher oder später der Fall sein wird, wollten die Krienserinnen dies am Samstagabend verhindern.

Das Spiel begann denkbar schlecht für die Gäste aus Kriens. Nach gerade mal drei Minuten pfiff der Unparteiische nach einer Berührung im Strafraum Elfmeter für das Heimteam. Mit voller Wucht landete der Ball aber über dem Kasten. Nochmals Glück gehabt. Der Elfer brachte Kriens langsam in die Partie. Ein Querpass der SG Torfrau wurde in der 11. Minute zu schwach geschlagen, was Sandra Furrer prompt ausnützen konnte und ins leere Tor einschob. Ein Geschenk zur 0-1 Führung. Eine Reaktion des Gegners blieb aber grösstenteils aus. Der SCK war defensiv hervorragend organisiert, brachte aber offensiv auch nicht viel mehr zu Stande. Beide Abwehrreihen zeigten eine gute Leistung.
Das Spiel plätscherte vor sich hin, bis Andrea Keiser vier Minuten vor der Pause einen Ball an der Obwaldner Torlinie zurückeroberte und zur Mitte spielte. Sandra Furrer war erneut zur Stelle und versenkte den Ball am ersten Pfosten zum 0-2.

Auf ein Obwaldner Offensiv-Feuerwerk wartete man in der zweiten Hälfte vergebens. Kriens spielte abgeklärt und ruhig weiter. Mit einem Lattenschuss verbuchte das Heimteam die beste Möglichkeit des Spiels. Kriens konnte die Partie ohne weitere Schwierigkeiten nach Hause bringen. Ein tolles Spiel mit einem verdienten Sieger.

Nun folgt eine Pause von zwei Wochen bis am Sonntag 3. Juni. Der FC Littau-Malters kommt dann ins Kleinfeld.

Kommentieren

13 + zwölf =