Test: SC Kriens – FC Wohlen

Der SCK trifft in seinem ersten Spiel des Jahres am Samstag (14 Uhr, Allmend-Süd) auf den FC Wohlen. Für die Aargauer ist es der Startschuss zu ihrer Abschiedstour durch die Gestaden des halb- respektive professionellen Fussballs. Im Sommer verabschiedet sich der FC Wohlen freiwillig aus der Challenge League. Schade, dass es soweit kommen muss. Unser Oliver Kraaz blickt über die Landesgrenzen und findet dort einen alternativen Modus für die «lustigste» aller Ligen.               

Was darf es sein: Werkzeugkasten oder Aufstieg?

Dreisatz ist ganz schwierig. Am Hang rückwärts parkieren auch. Oder bei voller Blase und Vorderdruck sauber ins Stadion-WC brünzeln. In letzter Zeit kommt auf die Menschheit aber ein noch viel schlimmeres Problem zu. Eines, das Tausende von Menschen in den Wahnsinn treiben wird: Die Challenge League.

Wir schielen ja immer etwas auf die lustigste aller Ligen. Es kann ja passieren, dass wir nächstes Jahr dort spielen werden. Und da kann es nicht schaden, wenn man auch die Sitten und Gebräuche kennt. Wie im Urlaub. Es ist gut zu wissen, dass ein vollgenährter, nackter Oberkörper mit Globi-Tattoos daheim am Stammtisch saugut ankommt, in muslimischen Ländern vielleicht eher etwas weniger.

Was wir bis jetzt gelernt haben: Keine Klappsitze = kein Platz in der Challenge League. Auch wenn andere keine Punkte oder noch weniger Punkte haben. Darum wollte man seitens des Verbandes zuerst die Challenge League vergrössern (hat man ein Jahr lang überlegt, dann aber abgeblasen) und jetzt kann es sein, dass die Challenge League wohlmöglich verkleinert wird.

Vielleicht auf 8 Teams. Oder 6. Können auch 4 oder 2 Mannschaften sein. So genau weiss man das eben noch nicht. Wir sind da aber voller Vertrauen, dass am Ende nur die bestmögliche aller Varianten rauskommt.

In Deutschland konnte man sich auch nicht einigen, wie man den Aufstieg in die 3. Bundesliga regeln soll. Es gibt fünf Regionalligen. Alle haben einen Meister, aber nur drei dürfen hoch. Selbst nach 25 Bier merkt man: Das geht nicht auf. Jetzt hat der Verband die geniale Idee gehabt, dass der Erstplatzierte einer zuvor festgelegten Regionalliga direkt aufsteigt, die anderen zuerst Playoffs spielen und ein vierter Aufsteiger – Achtung: Ausgelost wird.

Noch einmal: Auslosen statt kicken – toll, nicht? Darauf kann man nur in einem Verbandsbüro mit Aquarium und Spannteppich kommen.

Das wäre auch ein Modus für die Challenge League: Eine grosse Tombola vor der Saison. Mit Wurstplättli, Butterzopf, 230-teiliger Werkzeugkasten als Preise und der glückliche Hauptgewinner des Abends wird erster in der Challenge League und steigt auf. Der mit dem kleinsten Preis tritt dafür in der Promotion League an.

Das Geniale: Die lästigen Spiele fallen weg. Spiele, die eh keiner sehen will und die dazu noch teuer sind. Und: die Tombola könnte man im Fernsehen übertragen. Auch online. Und weltweit.

… aber die Ziehung dann bitte im neuen Kleinfeld machen. Schliesslich haben wir schon so viel Geld in die neuen Klappsitze investiert.