Nichts zu holen gegen Lausanne

Lausanne war das erwartet andere Kaliber. Ballsicher im Spielaufbau, durchwegs robust und mit viel Offensivdrang auftretend. Wir mühten uns, wurden zu viel Abwehrarbeit gezwungen und verpassten es vor allem in der ersten Halbzeit, regelmässig für Entlastung zu sorgen. Das klappte gegen Aarau noch deutlich besser. In unserem Aufbauspiel gingen zu viele Bälle umgehend wieder verloren, das gilt es gegen spielstarke Mannschaften wie Lausanne tunlichst zu vermeiden. Und so zollten wir dem Dauerdruck der Gäste in der ersten Halbzeit Tribut, die 2:0 Pausenführung ging in Ordnung.

Wir reagierten mit zwei Wechsel in der Halbzeit, schön können wir das wieder, und hielten Lausanne Engagement und Willen entgegen. Spielerisch fanden wir aber weiterhin zu selten die richtige Lösung. Das lag in einzelnen Szenen an uns, aber, und das können wir heute neidlos anerkennen, über weite Phasen des Spiels auch an einem sehr guten Gegner.

Nun machen wir eine kleine Kleinfeld-Pause und treffen uns wieder zum Heimspiel gegen GC am Freitag 24. Juli um 18.15 Uhr. Bleibt gesund und bis bald im Kleinfeld. Mund abwischen und Ärmel hochkrempeln. Fünf Spiele warten noch auf uns.

SC Kriens vs. FC Lausanne-Sport 0:3 (0:2)
Stadion Kleinfeld 850 Zuschauer

Tore: 25′ Koura 0:1, 36′ Koura 0:2, 64′ Turkes 0:3

SC Kriens: Brügger, Elvedi, Berisha, Alessandrini, Busset, Wiget (46′ Sadrijaj), Bürgisser, Yesilcayir (62′ Teixeira), Urtic (62′ Ulrich), Tadic (46′ Hoxha), Abubakar

Bemerkungen: SC Kriens ohne Fanger, Fäh, Dzonlagic, Costa und Mijatovic (alle verletzt) und Kukeli (abwesend).

Bilder: Daniel Gehrig

Statistik und Höhepunkte

X