Kein Heimsieg im Kleinfeld

90 Wörter für 90 Minuten
Es bleibt dabei. Der SCK holt im Kleinfeld keine Punkte. Auch gegen Aarau nicht. Obschon diese Punkte aufgrund des Spielverlaufs verdient gewesen wären. Der SCK war besser, in Halbzeit eins, und in Halbzeit zwei. Besser, bis es um die Wurst ging, sprich um die letzten 20 Meter bis zur Torlinie. Dort fehlte die Durchschlagskraft. Bisschen verzweifeln darf man darob schon. Und auch, dass wir nach zwei Minuten und einem Wundertor 0:1 hinten liegen. Wieso passiert das nie für uns? Wir lüften die Köpfe und kommen wieder. Wie wir Krienser das immer tun.

SC Kriens – FC Aarau 1:2 (0:1)
Stadion Kleinfeld 1500 Zuschauer

Tore: 2′ Liechti 0:1, 86′ Misic 0:2, 93′ Sulejmani 1:2

SC Kriens: Enzler, Urtic, Hasanaj, Elvedi, Mijatovic, Cirelli (80′ Sadrijaj), Wiget (64′ Sulejmani), Siegrist, Kleiner (55′ Ulrich), Rüedi (90′ Selmani), Chihadeh

FC Aarau: Nikolic, Mehidic, Leo, Giger, Bürgy, Zverotic (85′ Hammerich), Perrier, Schneuwly (91′ Schindelholz), Liechti (81′ Peyretti), Maierhofer, Karanovic (61′ Misic)

Bemerkungen: SC Kriens ohne Schilling, Bürgisser, Seferagic, Fäh, Costa, Osigwe (alle verletzt), Fanger (abwesend)

Alle Fakten und Tore

 

 

 

1 Antwort

  1. «Motivationsspritze» für die 1. Mannschaft:
    Nach dem Aufstieg in die National-Liga B standen wir (ich war damals Assistenztrainer und Coach von Peter Risi) in der Vorrunde mit einem (!) Punt am Tabellenende. Der Vorstand mit Alois Haas an der Spitze überstürzte nichts und schenkte Peter Risi und mir weiter das Vertrauen.
    Wir starteten neu motiviert in die Rückrunde. Plötzlich konnten wir auch Spiele gewinnen und am Schluss schaute der 3. Rang heraus.
    Die jetzige Mannschaft, die in keinem Spiel abgefallen war, kann dies auch! Glaubt an euch, das Glückspendel wird einmal auf eure Seite schlagen.
    HOPP Kriens!!! Last den Kopf nicht hängen!

X