Unser Kampf im Nebel

Nebel. Schon wieder. Auch in Lausanne. Der Anpfiff erfolgte deshalb 30 Minuten später, bis man als Zuschauer zumindest das Spielfeld erkennen konnte. Und es dauerte gerade mal drei, vier Minuten bis zur ersten SCK-Grosschance. Dani Follonier stand alleine vor Castella, verfehlte das Tor aber. Lag vielleicht am Nebel. Dann waren es die Westschweizer, die das Spiel an sich rissen, gewohnt ballsicher agierten und sich ein deutliches Chancenplus erarbeiteten.

Wir hielten mit Mann und Maus dagegen, gaben keinen Ball verloren, lauerten auf Gelegenheiten (die kamen leider nicht so oft wie gewünscht) und machten das gar nicht schlecht – auch wenn man ehrlicherweise sagen muss, dass der Druck von Lausanne kaum abriss und wir alle Hände voll zu tun hatten mit Defensivarbeit.

Das Führungstor der Westschweizer änderte daran wenig, es trübte aber natürlich unsere Aussicht auf Punkte. Genauso wie die rote Karte für Nikola Mijatovic (Foul) kurz vor der Pause. 45 Minuten mit einem Mann weniger und 0:1 hinten gegen Lausanne ist ein happiges Restprogramm. Wir steckten aber nicht auf, versuchten vorne auf Konter zu spielen und hinten das Resultat zu halten. Lausanne aber gestand uns wenig zu, arbeitete auch defensiv konzentriert und erhöhte eine Viertelstunde vor Schluss auf 2:0. Das wars.

Am Engagements lags bestimmt nicht, bei uns wollte jeder. Aber unter diesen Umständen war ein Punktgewinn heute in Lausanne doch eher schwierig. Abwischen. Weiter gehts im Kleinfeld. Am kommenden Samstag um 17.30 Uhr. Gegen Wil. Bis dann Freunde.

FC Lausanne-Sport vs. SC Kriens 2:0 (1:0)
Pontaise 2200 Zuschauer

Tore: 14′ Loosli 1:0, 74′ Koura 2:0

SC Kriens: Osigwe , Berisha, Elvedi, Fäh, Mijatovic, Costa, Wiget, Kukeli (79′ Yesilcayir), Dzonlagic, Follonier (59′ Ulrich), Siegrist (76′ Abubakar)

Bemerkungen: SC Kriens ohne Fanger und Bürgisser (beide verletzt), Sadrijaj (gesperrt), Zizzi, Tadic, Urtic (alle abwesend)

Höhepunkte und Statistik

X