Frauen: Sieg in der Nachspielzeit vergeben

Fast über die ganze Spielzeit lagen die SCK Frauen in Führung. In den letzten Minuten führte ein fragwürdiger Penalty zum Ausgleich. Man hätte den Sack aber bereits frühzeitig zumachen können.

SC Goldau – SC Kriens 2:2 (0:1)

Tierpark Goldau

Tore: 11‘ Burch, 54‘ Amstutz K.

SC Kriens: Furrer, Zuber, Hoch, Cuic, Paganucci, Amstutz L., Fluder, Flüeler, Rüttimann, Burch, Amstutz K.

Ersatz: Cardoso, Hess, Limacher, Mirakaj, Villiger, Wieser

Bemerkungen: SC Kriens ohne Blättler, Büchler, Hunkeler, Laky, Wigger

Gegen den Tabellennachbar Goldau wären drei Punkte anvisiert gewesen. Der Spielstart gelang den Krienserinnen relativ gut. Vorallem unter Berücksichtigung der komplizierten Anreise zum Ausweichplatz per Auto und nur 25 Minuten Einlaufzeit. Nach 11 Minuten zog Ramona Burch am Strafraum ab. Der Ball war eigentlich nicht optimal geschossen, trotzdem kullerte das Leder ins Tor. Mit dieser knappen Führung ging es in die Halbzeit. Kriens war besser, Goldau mit Konter-Angriffen aber unberechenbar.

Mit einem Konter glich das Heimteam dann kurz nach der Pause aus. Kriens reagierte aber prompt und glich fast im Gegenzug aus. Karin Amstutz nahm eine Flanke mit der Brust an und versenkte seelenruhig zur erneuten Krienser Führung. Im Anschluss verpasste der SCK die Vorentscheidung. Die Möglichkeiten des Gegners waren beschränkt und doch führte ein Angriff in der 90. Minute zum Penalty-Pfiff durch den Unparteiischen. Getroffen wurde niemand, gut umgefallen kann man sagen. Schade. Vorallem deshalb, weil Kriens nach einem klaren Stossen in den Rücken und einem Handspiel zwei Elfmeter nicht bekommen hat. So hiess es am Ende 2-2.

Kriens zeigte einen engagierten Auftritt, verpasste aber die Überlegenheit auszunutzen und das Spiel zu entscheiden. Kein Beinbruch. Am nächsten Wochenende steht wieder ein Heimspiel an. Am Sonntag um 14.30 Uhr kommt Meggen ins Kleinfeld.

(Fotos: Daniel Gehrig)

X