Frauen: Bittere Niederlage nach grossartigem Cupfight

Die SCK Frauen, der klare Underdog in dieser Cup-Achtelfinal-Affiche, erwischten einen hervorragenden Abend und machten den zwei Ligen höher spielenden Gästen das Leben schwer. Vor einer tollen Fankulisse zeigten die Krienserinnen ihr ganzes Potenzial.

SC Kriens – SG Stans-Engelberg 1:2 (1:1)
Kleinfeld

Tore: 5‘ Mirakaj

SC Kriens: Büchler, Zuber, Bachmann, Deschwanden, Paganucci, Burch, Flüeler, Fluder, Wieser, Mirakaj, Blättler

Ersatz: Amstutz K., Amstutz L., Furrer, Marjanovic, Villiger

Bemerkungen: SC Kriens ohne Gorqaj, Laky, Huwyler, Kunz, Hunkeler, Balsiger

Ein Cupfight wurde angekündigt, ein Cupfight wurde auch abgeliefert. Gegen den letztjährigen Cupfinalisten und 2. Liga Meister Stans-Engelberg schienen die Rollen klar verteilt. Der Gegner verfügt über wesentlich mehr Erfahrung als Kriens, welches erst in die vierte Saison gestartet ist. Kriens agierte wie bereits am Wochenende gegen den FC Kickers mit einer 4-2-3-1 Formation. Man wollte dem Gegner wenig Raum geben und durch schnelles Umschalten zu Torchancen kommen.

Gesagt, getan. Das Heimteam war sichtlich überrascht über den ängstlichen und passiven Start des Gegners. Der SCK war in der Startphase das klar bessere Team und kam gleich zu mehreren guten Möglichkeiten, wenn die schnellen Flügelspielerinnen Burch und Mirakaj lanciert wurden. Lirjana Mirakaj sorgte dann auch für den viel umjubelten Führungstreffer für den Underdog. Nach einem Angriff über die rechte Seite zog Lirjana als linker Flügel ins Zentrum, wurde angespielt, zog ab und drin war das Ding. Kriens wurde für das mutige Auftreten bereits nach fünf Minuten belohnt. Dass es nicht immer so weitergehen konnte, war klar. Die Stanserinnen kamen besser in die Partie. Der SCK war in der Defensive gefordert und machte vieles richtig. Die langen Zuspiele des Gegners waren oft zu ungenau oder konnten von der SCK-Hüterin frühzeitig geklärt werden. Doch die individuelle Klasse einzelner SG Akteure machte Kriens schaffen. In der 18. Spielminute reihten sich gleich mehrere Fehler aneinander, sodass ein herrlicher Schlenzer von der Strafraum-Ecke perfekt im Lattenkreuz versenkt wurde. Prädikat sehenswert und unhaltbar. Mit einem 1-1 gingen die beiden Teams in die Kabine.

Die zweiten 45 Minuten gehörten klar den Gästen. Viele Angriffe versandeten zwar im Nichts oder wurden vom Abwehrverbund und den beiden Sechser abgefangen, doch zu eigenen Chancen kamen die Krienserinnen lange nicht mehr. Einige brenzlige Situationen musste die SCK-Schlussfrau Karin Büchler entschärfen. Die Nummer 1 des Heimteams zeigte ein Wahnsinns-Spiel. Man wartete auf den Lucky-Punch, den einen Angriff, der die Sensation perfekt machen konnte. 15 Minuten vor dem Ende wäre die einte oder andere Möglichkeit dazu vorhanden gewesen. Wieser und Blättler schossen aus der Distanz nur knapp neben das Tor und eine gefährliche Hereingabe von Burch wurde von zwei Krienserinnen nur knapp verpasst. So kam es, wie es kommen musste. Der erste Ball wurde nach einem Abschlag nicht attackiert, übersprang das Mittelfeld und die Stanser-Stürmerin mit NLA-Erfahrung tankte sich mit viel Tempo an den Innenverteidigerinnen vorbei und schloss eiskalt via Innenpfosten ab. Die Führung für die Gäste in der 81. Minute und schlussendlich der Endstand.

So zu verlieren tut weh, der Sieg der Gäste ist aber sicherlich verdient. Kriens hielt über 90 Minuten mit beispiellosem Einsatzwillen dagegen, kämpfte und versuchte wirklich alles. Eine herausragende Leistung, welche auch vom tollen Publikum honoriert wurde. Die SCK Frauen zeigten wieder einmal, dass ein Aufstieg in der 4. Liga absolut machbar wäre und viel Potenzial in diesem jungen Team schlummert. Gratulation an dieser Stelle dem Gegner zur Viertelfinal-Qualifikation.

Nach einer anstrengenden Vorrunde verabschieden sich die Frauen nun in die Winterpause. Bis Ende Dezember steht der Spass im Hallentraining im Vordergrund. Die Vorbereitungsphase mit Kraft- und Ausdauertraining beginnt erst im neuen Jahr. Dank ausreichend Kunstrasenplätzen wird auch je nach Wetterbedingung frühzeitig wieder Draussen trainiert. Und zu guter Letzt reisen die Krienserinnen wieder ins Trainingslager, dieses Jahr in der Nähe von Verona, um am Sonntag, 14. April 2019 bereit zu sein. Spitzenkampf zwischen dem SC Kriens und der ASM Arzo im Kleinfeld. Eine schöne Winterpause allerseits!

     

Fotos: Daniel Gehrig

X