FE-14: Verdientes Remis nach kapitalem Fehlstart

Mit einer kämpferisch einwandfreien Leistung sind wir in die Meisterschaft 2020/2021 gestartet. Der FCL Nord war der erwartet starke Gegner, welcher vor allem im ersten Drittel die Muskeln spielen liess. Wir zeigten jedoch grosse Moral, liessen uns auch von einem frühen 0:3 Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und schlugen zurück. So stand am Schluss ein leistungsgerechtes 3:3 zu Buche, mit welchem alle Akteure gut leben konnten.

FCL Nord – SC Kriens 3:3 (3:1, 0:2, 0:0)

Tore: 4. FCL 1:0, 9. FCL 2:0, 16. FCL 3:0, 24. Nando 3:1, 35. Mateja 3:2, 60.+1 Joel G. 3:3

Unser Team: Tim, Loris, Damjan, Mateja, Gian, Nando, Mio (C), Jon, Sean, Mauro, Remo, Livio, Joël B., Joel G., Patili

Nicht im Kader:   Gianni (verletzt), David, Pascal und Xhemal (alle kein Aufgebot)

Zu Beginn des Spiels erlebten wir ein richtiges Déjà-vu. Wie schon vor einem Jahr waren wir dem FCL Nord in der Startviertelstunde klar unterlegen. Die physisch überlegenen Luzerner legten los wie die Feuerwehr und setzten uns permanent unter Druck. Dadurch konnten wir den Ball kaum in den eigenen Reihen halten und unser Fokus galt in erster Linie der Defensivarbeit. Ohne wirklichen Erfolg, denn alles ging irgendwie zu schnell für uns und so lagen wir nach rund einer Viertelstunde bereits mit 0:3 im Rückstand. Was für ein Fehlstart – wir mussten das Schlimmste befürchten.

Damit hörten aber die Parallelen zum Startspiel in der letzten Saison an gleicher Stätte auf, als wir ebenfalls den Beginn verschlafen hatten. Wir fingen uns auf, legten an Aggressivität zu und stemmten uns vehement gegen die Niederlage. Das wichtige und wegweisende Tor von Nando noch vor der ersten Pause gab uns zudem zusätzlichen Mut für den weiteren Verlauf des Spiels. Tatsächlich waren wir im zweiten Abschnitt auf einmal tonangebend und der Anschlusstreffer durch Mateja liess nicht lange auf sich warten. Immer wieder kamen wir nun in gute Abschlusspositionen, wir waren aber nicht kaltblütig genug in der Box. So mussten wir uns bis kurz vor Drittelsende gedulden, ehe Joel G. nach starker Vorarbeit von Mio den mittlerweile hoch verdienten Ausgleichstreffer erzielen konnte.

Im letzten Drittel war es dann ein packender Schlagabtausch. Beide Mannschaften suchten den Sieg und es wurde um jeden Ball gekämpft – manchmal auch mit unlauteren Mitteln und so zückte der Schiedsrichter sogar zwei Mal die gelbe Karte. Man spürte, dass das nächste Tor das Spiel entscheiden kann. Beinahe wäre beiden Teams in einer turbulenten Nachspielzeit noch der Lucky Punch geglückt. Zuerst traf Mio nach einem schönen Spielzug von uns nur das Aluminium und gleich darauf konnte Mauro mit starkem Reflex den Torabschluss eines Luzerners in extremis noch an den Pfosten lenken. Es sollte die letzte tolle Aktion in einem temporeichen und kampfbetonten Spiel gewesen sein.

Weiter geht es mit dem ersten Meisterschaftsheimspiel. Dazu begrüssen wir am nächsten Samstag das Team vom FC Lugano bei uns im Stadion Kleinfeld. Anpfiff ist um 13.00 Uhr.

Bericht: Team FE-14

X