FE-14: Souveräner erster Meisterschaftssieg

Es war unser erklärtes Ziel. Die ganze Trainingswoche hatten wir darauf hingearbeitet. Fokussiert und mit Erfolg. Gleich mit 8:2 konnten wir uns gegen das Team Zugerland durchsetzen und den ersten Dreier in der laufenden Meisterschaft einfahren. Der Sieg war hoch verdient, waren wir doch vor allem im ersten und im dritten Drittel die klar spielstärkere Mannschaft.

SC Kriens vs. Team Zugerland 8:2 (5:1, 1:1, 2:0)

Tore: 2. Nando 1:0, 4. Sean 2:0, 12. Pascal 3:0, 16. Team Zugerland 3:1, 28. Mio 4:1, 30. Sean 5:1, 51. Gian 6:1, 54. Team Zugerland 6:2, 62. Pascal 7:2, 69. Gian 8:2

SC Kriens: Mauro, Loris, Remo, Mateja, Damjan, Nando, Mio (C), Pascal, Sean, David, Livio, Gian, Xhemal, Joel G., Tim

Nicht im Kader: Gianni (verletzt), Joël B., Jon und Patili (alle kein Aufgebot)

Zielstrebig wollten wir sein und den direkten Weg zum Tor suchen. Genau das, was wir gegen den FC Lugano vor einer Woche nicht gut gemacht hatten, setzten wir nun gegen das Team Zugerland gleich zu Beginn des Spiels konsequent um. Es war keine Viertelstunde gespielt und wir führten 3:0. Bei allen drei Toren wurde nicht lange gefackelt und der Abschluss gesucht.

Voila, die spezifischen Trainings unter der Woche zeigten die gewünschte Wirkung. Ebenfalls hervorzuheben gilt, dass wir die Partie nicht auf die leichte Schulter nahmen, obwohl wir erst kürzlich gegen das gleiche Team in einem Testspiel klar die Oberhand behielten.

Nach unserem Startspektakel flachte das Spiel ein wenig ab. Wir waren teilweise nicht mehr so konzentriert und die Zuger konnten deshalb ihrerseits nun ebenfalls ein paar gute Offensivaktionen lancieren. Mit einem wunderschönen Freistoss (was für ein Geschoss…) gelang ihnen die Resultatkorrektur zum 3:1.

Es sollte aber nur eine Randnotiz sein, denn gegen Ende des Drittels schalteten wir nochmals einen Gang höher und der Lohn war eine komfortable und verdiente 5:1 Führung nach 30 Minuten.

Das zweite Drittel präsentierte sich bedeutend ausgeglichener. Wir hatten nun vermehrt Mühe, das Spiel sauber von hinten aufzubauen. Alles wirkte ein wenig hektisch und die Abgeklärtheit fehlte. Weil die Zuger in Strafraumnähe jedoch nicht präzise genug agierten, kam selten Gefahr vor unserem Kasten auf. Auch wir konnten den gegnerischen Torhüter nicht mehr so oft beunruhigen.

Die Partie plätscherte vor sich hin ohne wirkliche Höhepunkte. Folgerichtig trennten wir uns in diesem Drittel mit einem leistungsgerechten 1:1.

Freude machte dann der letzte Abschnitt, denn wir zeigten Fussball vom Feinsten. Von Anfang bis zum Schluss bestimmten wir das Spielgeschehen. Immer wieder gelangen uns tolle Ballstafetten. Starke Angriffsauslösung von hinten, direktes Kurzspassspiel im Zentrum, Tempovorstösse über die Aussenbahnen, alles wurde geboten. Einziges Manko – wir hätten mehr als nur zwei Tore erzielen müssen.

Dafür waren unsere beiden letzten Treffer in dieser unterhaltsamen Partie hervorragend herausgespielt. Ganz stark! Ein Kompliment geht auch an das Team Zugerland, welches nie aufgab und über das ganze Spiel bestrebt war, konstruktiven, strukturierten und gepflegten Fussball zu spielen.

Der Meisterschaftsbetrieb ruht nun bis am 26. September. Dann geht es zum Herbstferienbeginn ins Tessin. Da wollen wir nachdoppeln und gegen das Team Ticino Locarnese den ersten Auswärtssieg in der Meisterschaft landen. Die Hauptprobe vor dem Gang durch den Gotthard haben wir eine Woche zuvor beim IFV-Partnerschafts-Triangolo in Luzern.

Bericht: Team FE-14

X