FE-14: Niederlage im Dauerregen

Der FC Lugano war an diesem Samstag eine Nummer zu gross (und zu kräftig) für uns und so mussten wir uns nach 90 Minuten im Dauerregen mit 2:5 geschlagen geben. In unserem Spiel gab es Licht und Schatten. Der eine oder andere Punkt wird bestimmt von unseren Trainern in der neuen Trainingswoche thematisiert, sodass wir es beim nächsten Mal besser machen.

SC Kriens – FC Lugano 2:5 (0:2, 1:2, 1:1)

Tore: 5. FC Lugano 0:1, 21. FC Lugano 0:2, 36. FC Lugano 0:3, 39. Xhemal 1:3, 58. FC Lugano 1:4, 61. FC Lugano 1:5, 68. Livio 2:5

SC Kriens: Tim, Loris, Remo (C), Livio, Pascal, Mateja, Nando, Jon, Joel G., Patili, Xhemal, Sean, Mauro, Joël B.

Nicht im Kader: Gianni, Mio (beide verletzt), Damjan, David und Gian (alle Schule)

Spiele gegen unsere Tessiner Kollegen sind immer eine besondere Angelegenheit. Die Teams aus dem Süden der Schweiz sind bekannt für einen sehr körperbetonten Fussball. Zudem haben sie auch spielerisch einiges zu bieten, was das ganze Unterfangen nicht einfacher macht.

Die Partie gegen den FC Lugano war dann auch so, wie wir sie erwartet hatten. Schon beim Einspielen fiel uns auf, dass es beim Gegner ein paar Jungs in den Reihen hat, die problemlos in einer U15 Mannschaft mitkicken könnten. Sie waren nicht nur ein Stück grösser als wir, sondern auch hinsichtlich Kraft in einer anderen Liga. Wir wussten somit, was auf uns zukommt, aber trotzdem waren wir am Anfang nicht ganz bereit.

Der FC Lugano übernahm resolut das Spieldiktat, auch deshalb, weil wir nicht nahe genug bei den Gegenspielern standen und ihnen zu viel Raum gewährten. Deshalb konnten die Luganesi immer wieder steile Pässe in die Schnittstelle spielen und dann ging es im Hochgeschwindigkeitstempo in Richtung unseres Gehäuses. Die logische Konsequenz war ein 2-Tore Rückstand nach dem ersten Drittel.

Auch im zweiten Abschnitt mussten wir extrem auf der Hut sein – vor allem dann, wenn die Tessiner überfallartig angriffen. Prompt kassierten wir den dritten Gegentreffer, liessen uns davon jedoch nicht entmutigen und tatsächlich gelang uns drei Minuten später durch Xhemal das erste Tor. Unglücklich war, dass die Bianconeri kurz vor und nach der zweiten Pause noch zweimal spielentscheidend einnetzten.

Eigentlich schade, denn im 3. Drittel zeigten wir uns konditionell sehr präsent. Mit unserem Pressing und viel Laufarbeit hatten wir nun mehr Zugriff auf das Spiel, welches jetzt eine ausgeglichenes Angelegenheit war. Leider fehlte uns aber die Zielstrebigkeit beim Abschluss. Oft wurde in Strafraumnähe nochmals ein Querpass gespielt oder ein Dribbling versucht anstatt konsequent den Torschuss zu wagen. Immerhin erzielten wir dank Livio noch unseren zweiten und gleichzeitig den letzten Treffer in dieser Partie.

Am nächsten Samstag wollen wir unseren ersten Sieg in der aktuellen Meisterschaft einfahren. Wir empfangen das Team Zugerland um 14.00 Uhr im Stadion Kleinfeld. Es wird sicher ein ganz anderes Spiel werden als noch vor drei Wochen beim klaren Testspielsieg. Wir sind also gefordert und müssen alles geben, um die drei Punkte in Kriens zu behalten.

Bericht: Team FE-14

X