Endlich war es wieder so weit. Nach einer langen und intensiven Hallensaison konnten wir uns wieder in einem Testspiel auf grünem Kunstrasen mit einem Gegner messen. Am Sonntagmorgen, bei herrlichem Sonnenschein, bezwangen wir die Da Junioren des FC Littau knapp mit 2:1 Toren. Bereits nach 5. Minuten eröffnete Leon mittels Penalty (nach Foul des gegnerischen Torwarts an Matteo) das Skore. Matteo erhöhte in der 14. Minute auf 2:0. Damit war der Grundstein zum Sieg gelegt, denn die Littauer konnten nach 37 Minuten nur noch den Anschlusstreffer erzielen. Es war ein typisches Testspiel, welches während dem ersten Drittel kurzfristig auf 3 x 30 Minuten angepasst wurde. Auch der gute Schiri (Danke Oli!) war bereit, 15 Minuten Überzeit zu leisten, was von uns allen sehr geschätzt wurde. Bei uns fehlten nicht weniger als 5 Spieler, trotzdem war es ein gelungener erster Test gegen unsere Littauer Kollegen. Dieses Freundschaftsspiel war zugleich auch der Startpunkt in die zweite Saisonhälfte. Wir nahmen deshalb die Gelegenheit war, um mit dem Cheftrainer der FE-12, Raffi Valladares, ein Interview zu führen.

Hallo Raffi, die Herbstrunde in der 1. Stärkeklasse und die Hallensaison liegen hinter uns. Wie fällt Deine Zwischenbilanz aus?

Ich bin sehr zufrieden mit den ersten 6 Monaten. Wir konnten uns als Mannschaft im Laufe der Herbstrunde kontinuierlich steigern und zum Schluss in einer starken Gruppe den 3. Rang erzielen. Somit erreichten wir unser Ziel, die sportlichen Qualifikation für die Elite-Gruppe. Ein schöner Erfolg für die Jungs! Die Krönung einer tollen Hallensaison mit vielen attraktiven Turnieren war natürlich der Sieg beim Pilatus-Cup, unserem Heimturnier. An diesem Tag hat bei uns einfach alles gestimmt, das war unglaublich!

Es waren tatsächlich ein paar tolle und emotionale Highlights dabei. Auch die von Dir angesprochene positive Entwicklung der Mannschaft fällt auf. Ihr Trainer macht da wirklich einen super Job.

Vielen Dank. Über die Entwicklung der Mannschaft wie auch der einzelnen Spieler bin ich sehr glücklich. Das Zusammenspiel haben wir extrem verbessert. Wir treten als Mannschaft sehr geschlossen auf und die Jungs unterstützen sich super auf dem Feld. Wir sind defensiv stabiler geworden und im Spielaufbau konnten wir die Kreativität verbessern. Viele Dinge, die wir im Training üben, werden immer besser in den Spielen angewendet und umgesetzt. Noch nicht zufrieden bin ich mit unserer Effizienz im letzten Drittel. Das ist auch der Grund, dass sich gute Leistungen nicht immer in den erzielten Resultaten reflektierten.

Uns fällt auf, dass in der Mannschaft ein toller Teamgeist herrscht. Die Jungs sind ja schliesslich auch Konkurrenten und wollen sich für die FE-13 in der nächsten Saison empfehlen, trotzdem treten sie als Mannschaft sehr solidarisch und als Einheit auf.

Das ist in der Tat so. Der Charakter der Mannschaft ist absolut top. Obwohl die Mannschaft im Sommer mit 8 Spielern aus 5 Vereinen ergänzt wurde, gab es von Beginn weg keine Gruppenbildung. Der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft ist beeindruckend und es macht richtig Spass zu sehen, wie sich die Jungs auch ausserhalb des Trainings treffen, um etwas zusammen zu unternehmen. Nicht selbstverständlich ist auch, dass die Spieler, welche kein Aufgebot für ein Spiel oder Turnier erhalten haben, oft trotzdem vor Ort sind, um die Mannschaft zu unterstützen. Das zeigt auch, wie gut die Stimmung in der Mannschaf ist. Ein grosses Kompliment an die  Jungs!

Raffi, das ist aber auch ein Verdienst von Euch Trainer. Ihr bietet den Jungs ein Umfeld an, in welchem sie sich sehr wohl fühlen und toll entwickeln können.

Das ist uns auch sehr wichtig. Wir Trainer wollen jeden Einzelnen auf seinem Weg bestmöglich unterstützen. Aber wie vorher erwähnt, die Jungs machen es uns auch leicht. Es macht wirklich Freude mit ihnen zu arbeiten.

Als Vorbereitung für Meisterschaft und Cup spielt Ihr im März an 4 Turnieren und trifft dabei zum Teil auch auf sehr renommierte Gegner wie den FCZ, GC und YB. Was versprichst Du Dir von diesen Turnieren?

Die Turniere dienen primär als Vorbereitung für die Frühjahresrunde. Das letzte Meisterschaftsspiel ist ja schon eine Weile her und Hallenfussball ist halt schon etwas anderes.  Es ist wichtig, dass wir gegen spielstarke Gegner antreten können, damit wir bereit sind, wenn es am 6. April gegen den SC Reiden in der Meisterschaft los geht. Für die Jungs ist es natürlich toll, beim Huwi-Cup und beim Turnier des SCOG gegen so attraktive Gegner spielen zu dürfen.

Was sind Deine Ziele für die zweite Hälfte der Saison?

Die Spiele in der Elite-Gruppe werden eine grosse Herausforderung für uns sein. Wir werden mehrheitlich gegen physisch klar überlegene und ältere Gegner spielen. Ganz wichtig wird sein, dass wir unsere Effizienz beim Abschluss verbessern können. Gelingt uns dies nicht, wird es schwierig werden, gegen die Mannschaften in der Elite-Gruppe resultatmässig zu bestehen.

Du sprichst die fehlende Effizienz an. Beim Freundschaftsspiel gegen den FC Littau war dies sehr augenfällig. Das Spiel gewannen wir nur knapp mit 2:1, obwohl wir klare Vorteile in der Spielanlage und Chancen für einen höheren Sieg hatten.

Richtig. Daran müssen wir wirklich arbeiten. Die Jungs dürfen nicht mutlos sein, nur weil der gegnerische Torwart einen Kopf grösser ist und das Tor dadurch sehr klein wirkt. Wichtiger als das Resultat ist für mich aber die weitere Entwicklung der Spieler. Zudem ist es unser Ziel, auch gegen die Mannschaften in der Elite-Gruppe mehrheitlich die Spielrichtung zu bestimmen. Ich bin zuversichtlich, dass wir eine erfolgreiche zweite Saisonhälfte spielen werden.

Raffi, ganz herzlichen Dank für dieses spannende Interview. Wir wünschen Dir, Michi und der Mannschaft alles Gute und viel Erfolg im weiteren Verlauf der Saison und werden Euch natürlich dabei tatkräftig unterstützen. Ihr macht dies super – Come on Chriens FE-12!

Bericht: René