Db: zu Gast beim grossen Bruder

75 Worte für 75 Minuten

Die Krienser wurden vom Tempo des Gegners überrascht. So war man über beinahe die gesamte Spielzeit mit der Abwehrarbeit beschäftigt. Die Luzerner waren immer im Minimum einen Schritt schneller.

Es war aber nicht so, dass man keine Torchancen hatte, der Ball wollte den Weg ins Tor einfach nicht finden. Der grosse Bruder war effizienter. Am Schluss der Partie kam es mir vor, mit einem blauen Auge davongekommen zu sein, erzielten die Blau-Weissen „bloss“ 6 Tore.

Fazit: Dank dem enormen Einsatz der Krienser und vor allem unseres Schlussmannes Alaldeen konnte eine grössere Klatsche verhindert werden. Ein grosses Kompliment gehört aber dem Gegner, welcher so spielte wie wir es eigentlich auch möchten – Danke für die Lehrstunde !!!

FCL – SC Kriens 6:0 (2:0, 3:0, 1:0)

SC Kriens: Alaldeen, Eron, Darko, Elia, Sebastian, Luca, Alex, Fabian, Laurin, Loris, Silvano, Nico, Matvej