Db: Halle(-luja), es ist vorbei

SCK-Juniorentrainer Oliver Barmettler mit einem etwas anderen Rückblick auf die nun beendete Hallensaison.

Endlich ist die diesjährige Hallensaison Geschichte. Vorbei sind die Trainingseinheiten auf gefühlten 10 Quadratmetern mit 20 Jugendlichen. Vorbei ist der Lärmpegel von 130 Dezibel (lauter als eine FA-18). Zusammengepfercht trainierten wir in Halle 2, zwischen Halle 1 & 3. Die Anweisungen der beiden Trainer dieser Hallen übertönten jene aus unserer Halle, sodass jede Übung viermal erklärt werden musste. Alles was man anfasste war klebrig, da sich die in der Halle beheimateten Handballer wohl alte Kaugummis an die Finger kleben, um den Ball zu beherrschen.

Als ich mich hie und da ins Kleinfeld verirrte, kamen auf einmal Glücksgefühle auf. Traf man doch auf Trainer, die man trotz Vermummungsverbot kaum wieder erkannte. Tonis Stimme hörte man bis ins Krauerschulhaus und Civi Tanevs Stimme raubte den Gämsen (und wohl auch anderen Tieren) hoch im Pilatusgebiet den verdienten Winterschlaf.

Und wir Jammern im Barca-Dress bei 35 Grad in der Halle wegen der schlechten Luft. Die Garderoben der Junioren sind dort viel einfacher von den Darvida-Resten nach dem Training zu befreien als der Kunstrasen mit 15 Zentimetern angefrorenem Hartschnee. Auch die Hallenturniere waren toll, obwohl die Wartezeiten zwischen zwei Spielen à sieben Minuten jeweils länger dauerten, weder ein Spiel draussen. Tolle Erfolge wechselten sich mit Enttäuschungen ab. Das ist halt in der Halle so.

Eisheillige auf dem Sandplatz
Halleluja heisst unter anderem auch «preisen», darum wurden wir wahrscheinlich mit praktischen Preisen übersät. Die ersten Staubränder auf den Pokalen zeugen davon, dass wir bereits anfangs November das erste Hallenturnier bestritten. Die zweite Bedeutung dieses biblischen Wortes lautet «Verherrlichung». Dies sagt unserem Hirn wohl, nächstes Mal wenn wir bei strömendem Regen zusammen mit den Eisheiligen auf dem roten Sandplatz im Kleinfeld oben trainieren, wie herrlich es wohl in der Halle war.

Übrigens: Zu Meisterschaftsbeginn werden sich unsere Junioren auch Kaugummis (wie die Handballer) um und an die Schuhe kleben, falls dies zur besseren Ballbeherrschung führt. Ebenso werden wir uns bei den Platzwarten herzlichst bedanken, dass Sie unsere Darvida-Reste bis zur nächsten Hallensaison in der Garderobe wieder wegwischen – halleluja.