Starker Auftritt mit nur einem Punkt belohnt

Der Start in die Rückrunde war für die SCK Frauen ein einziges Desaster. Man setzte sich den Aufstieg zum Ziel und kassierte zu Anfang gleich zwei Niederlagen in Folge. Nun ist der Druck weg und die Spielfreude wieder da. Mit einem tollen Spiel gegen den Leader aus Sursee zeigten die Girls in Green, dass sie es doch können.

SC Kriens – FC Sursee 2:2 (1:0)
Kleinfeld

Tore: 41′ Furrer, 72′ Burch

SC Kriens: Marjanovic, Limacher, Deschwanden, Bachmann, Huber, Paganucci, Fluder, Furrer, Christen, Gorqaj, Burch

Ersatz: Schnüriger, Villiger, Wieser

Bemerkungen: SC Kriens ohne Keiser, Cardoso, Barbosa, Amstutz K., Hofstetter, Amstutz L., Balazi

Nach der Regenflut vom Samstag und der Spielabsage in letzter Sekunde, war der FC Sursee nochmals ins Kleinfeld gereist. Der Teich auf dem Hauptfeld war versickert und die Damen aus Kriens immer noch heiss, dem Leader Punkte abzuknöpfen. Erwartungsgemäss liess sich der SCK in den ersten Spielminuten in die Defensive drängen. Mit Stellungsfehlern und Fehlzuspielen machte sich das Heimteam das Leben selber schwer. Die Gäste aus Sursee setzten die Bälle aber reihenweise neben das Tor. Glück für Krienserinnen. Ab der 15. Spielminuten steigerte der SCK kontinuierlich das Tempo. Es folgten erstklassige Torchancen im Minutentakt, welche aber zum Teil fahrlässig vergeben wurden. Ab der 30. Spielminuten war der FC Sursee komplett abgemeldet. Das Heimteam stand hoch und liess den Gegner kaum noch aus der eigenen Platzhälfte raus. Die Erlösung folgte in der 41. Minute. Ein hohes Zuspiel auf die völlig freistehende Sandra Furrer setzte die komplette Abwehr der Gäste matt. Die Flügelspielerin zog alleine Richtung Tor und schob den Ball gekonnt an der Torfrau vorbei. Endlich! Die gut 50 Zuschauer konnten das erste Rückrunden Tor auf dem Kleinfeld bejubeln. Mit einer 1-0 Führung ging es in die Pause.

Zu sagen gab es nach einer solchen Halbzeit eigentlich nicht viel. Weiter machen, wie man aufgehört hat. Doch genau das Gegenteil war der Fall. Der SC Kriens verfiel wieder in alte Muster. Das Flügelspiel aus der ersten Halbzeit wurde fast komplett eingestellt. Man nutzte die Breite des Spielfeldes nicht mehr und versuchte sich durch die Mitte zu kämpfen. Dazu kamen erneut Fehlzuspiele und Stellungsfehler. Diese Schwächephase wurde vom FC Sursee eiskalt ausgenutzt. Gleich zweimal wurde der Gegner im Mittelfeld ungenügend gestört. Die anschliessenden Pässe in die Tiefe konnten von den Verteidigern nicht geklärt werden und schon stand es 1-2. Zweimal alleine vor dem Tor, zweimal musste SCK Torfrau Ines Marjanovic hinter sich greifen. Pure Effizienz des Leaders.

Doch die SCK Ladys liessen sich nicht beirren. Man war besser als der Gegner. Wie gewohnt zeigten die Krienserinnen, dass es auch im Frauenfussball knallharte Zweikämpfe gibt, was man vom Gegner und den theatralischen Darbietungen nicht gerade behaupten kann. Mit viel Laufbereitschaft und Kampf kam der Gastgeber zurück ins Spiel. Ein Rundschlag in der Sursee Abwehr ermöglichte Ramona Burch in der 71. Spielminute, alleine auf das Tor zu ziehen. Was dann geschah, liess das Kleinfeld beben. Von der rechten Seite haute die Stürmerin den Ball ins lange Eck. Ein Schuss wie ein Strich. Perfekt ins Lattenkreuz gezirkelt. Wahnsinn! Der SCK drängte im Anschluss vehement auf den Siegestreffer, konnte aber keine gefährlichen Aktionen mehr kreieren.

Der SCK Damen können alles in allem zufrieden sein. Man zeigte eine ansprechende Leistung, mit Luft nach oben. Drei Punkte wären auf jeden Fall verdient gewesen. Aufgrund des dezimierten Kaders liefen einige Spielerinnen auf dem Zahnfleisch, gaben aber niemals auf und gingen über die eigenen Grenzen hinaus. Hut ab vor einer solchen Leistung. Trotzdem bleiben die SCK Frauen in der Rückrunde noch ohne Sieg. Am Sonntag soll es gegen den SC Nebikon endlich klappen. Anpfiff ist um 15.00 in Nebikon.