«Sportzentrum soll ein Ort der Begegnung werden»

In diesen Tagen hat der SCK sein Neubauprojekt bei der Gemeinde Kriens eingegeben. SCK-Präsident Werner Baumgartner über das weitere Vorgehen und die Pläne fürs neue Kleinfeld.

Werner Baumgartner, die Baueingabe fürs neue Stadion ist gemacht, wie geht es nun weiter?
Das Projekt liegt jetzt noch bis Ende Monat auf. Die Baueingabe orientiert sich an den Vorgaben des Bebauungsplans, der ja vom Einwohnerrat bereits abgesegnet worden ist. Wir hoffen, dass wir keine Einsprachen haben werden, denn das Projekt ist ja für alle ein Gewinn und führt zu keinen Einschränkungen oder Nachteilen für unsere Nachbarn. Wir rechnen mit einer Baubewilligung bis im November und hoffen gleichzeitig, dass das Parlament am 3. November noch einmal ja sagt zu den Plänen auf dem Kleinfeld.

Kann man das Abrissfest im Kleinfeld also schon planen?
Wir sind tatsächlich an den Vorbereitungen für ein Fest. Das hat unser altes Stadion auch «verdient». Das ist nicht ganz einfach, denn definitiv planen können wir erst, wenn wir auch Sicherheit über den genauen Zeitplan haben. Spätestens Anfang Oktober sollte dies aber der Fall sein.

Das Stadion Kleinfeld ist zwar in die Jahre gekommen, strahlt aber auch eine besondere Gemütlichkeit aus. Wie kann man diese ins neue Stadion «transportieren»?
Das ist uns ein sehr grosses Anliegen. Manchmal denke ich fast mit ein wenig Wehmut an das jetzige Stadion, das uns mit all seinen Unzulänglichkeiten ans Herz gewachsen ist. So viele gute Erinnerungen sind daran geknüpft. Wir werden alles versuchen diesen positiven Geist mit ins neue Sportzentrum zu nehmen. Anregungen sind also jederzeit höchst willkommen und können direkt an Bruno Galliker oder mich gerichtet werden. Das neue Sportzentrum soll unbedingt zu einem Ort der Begegnung werden, wo man sich wohl fühlt und Freunde und Bekannte trifft.

Gibt es schon Ideen, wie das Stadion im Innern aussehen soll, zum Beispiel das Restaurant?
Im Moment sind wir noch hauptsächlich beim Funktionalen. Wie gross sind die Räume, die Küche, die Kioske und wie sollen sie funktionieren. Im nächsten Schritt werden wir versuchen das Ambiente zu gestalten. Da liegt noch viel spannende Arbeit vor uns und wir werden sicher wieder informieren.

Wo spielt der SCK in der Übergangszeit? Zum NLZ-Artikel

Alle Infos zum Projekt