Sieg zum Meisterschaftsstart in der Nachspielzeit

Der Start in die Rückrunde ist vom Resultat her geglückt. Was die Krienserinnen aber über die ganze Spielzeit ablieferten, hatte irgendwie nicht viel mit Fussball am Hut.

FC Littau-Malters (LIMA) – SC Kriens 2:3 (2:1)

Ruopigen

Tore: 21′ Burch, 83′ Amstutz K., 93′ Amstutz K.

SC Kriens: Hofstetter, Villiger, Bachmann, Limacher, Flüeler, Qetaj, Wieser, Fluder, Amstutz L., Burch, Amstutz K.

Ersatz: Furrer, Paganucci, Marjanovic, , Lazri, Saraiva, Balazi

Bemerkungen: SC Kriens ohne Gorqaj, Laky, Deschwanden, Cardoso, Keiser, Balsiger

Die SCK Frauen haben sich einiges vorgenommen zum Rückrundenstart. In den Testspielen wurden gute Leistungen gezeigt, an denen man anknüpfen wollte. Auf dem Platz zeigte sich aber ein ganz anderes Bild. Die Littauerinnen waren klar das gefährlichere Team. Die weiten Zuspiele brachten immer wieder Verunsicherung in die Krienser Defensive. Das Heimteam ging in der 19. Spielminute verdient in Führung. Die Reaktion des SCK war dürftig. Es fehlte an Präzision, Laufbereitschaft und Konzentration. Bei einem der wenigen guten Angriffe konnte Ramona Burch den Ausgleichstreffer erzielen. Mit drei schnellen Zuspielen und einem Pass in den Lauf stand Ramona alleine im Sechzehnmeterraum und schlenzte den Ball in die Ecke. Was anschliessend folgte war symptomatisch für diesen Sonntag. Der FC Littau brauchte nach dem Anstoss drei bis vier Pässe und schon stand es 2-1. Ein weiter Ball und eine Littauerin stand alleine vor Ersatztorhüterin Rahel Hofstetter. 20 Sekunden nach dem Ausgleich waren die Gastgeberinnen wieder in Führung. Mit einem ein Tor Rückstand ging es in die Pause.

Die Pausenansprache viel dementsprechend laut aus. Gebracht hat es nichts. Das Spiel dümpelte vor sich hin, mit klaren Vorteilen beim FC Littau. Die Torfrau Rahel Hofstetter hielt die Krienserinnen mit mehreren hervorragenden Paraden aber im Spiel. 15 Minuten vor dem Spielende begannen die Krienserinnen mit mehr Kampf das Spieldiktat an sich zu reissen. Das Niveau stieg zwar nur minim an, es reichte aber aus, um den FC Littau in Bedrängnis zu bringen. Nach einem Eckball reagierte Karin Amstutz am schnellsten und stocherte den Ball ins Netz. Der Ausgleichstreffer war alles andere als verdient, aber Tor ist Tor. Die Girls in Green glaubten an das Unmögliche und drückten auf den Siegestreffer. Nach einem Einwurf zog Karin Amstutz in der 93. Minute von der Strafraumgrenze ab und erwischte die falsch stehende Torhüterin in der weiten Ecke. Der Erleichterung und der Jubel waren gross. Die SCK Frauen brachten den Vorsprung über die Zeit und sichern sich drei Punkte in einem völlig verkorksten Spiel.

Jetzt wissen sicher alle, dass diese Leistung schlichtweg nicht ausreicht, um die Tabellenspitze weiterhin innezuhaben. Trotzdem konnten die Krienserinnen das Beste aus einer schwachen Partie herausholen. Nach der Osterpause geht es Schlag auf Schlag weiter. Der punktgleiche FC Gunzwil kommt aufs Kleinfeld für das Spitzenspiel. Am besten jetzt schon in der Agenda eintragen: 23. April 2017 um 16.15 Uhr. Wir sehen uns auf dem Kleinfeld.