Sieg mit fadem Beigeschmack

Wenn es läuft, dann läuft’s. Mit dem zweiten Sieg innert 3 Tagen sind die SCK Frauen in der Rückrunde angekommen. Die gute Leistung wurde vom Ausfall von Céline Wieser überschattet, welche an diesem Abend leider mehr Zeit im Kantonsspital Sursee verbrachte als auf dem Fussballplatz.

SC Nebikon – SC Kriens 1:2 (0:1)

Stämpfel

Tore: 45′ Burch, 85′ Burch

SC Kriens: Marjanovic, Villiger, Limacher, Deschwanden, Paganucci, Amstutz L., Wieser, Fluder, Furrer, Christen, Burch

Ersatz: Schnüriger, Balazi, Hofstetter, Bachmann

Bemerkungen: SC Kriens ohne Keiser, Cardoso, Barbosa, Amstutz K., Gorqaj

Was bei einem Nachtragsspiel unter der Woche auf den Platz gebracht wird, ist im Vorfeld immer schwierig einzuschätzen. Gegen den FC Sursee zeigten die Krienserinnen vor einigen Wochen eine sensationelle Leistung. In der Vorrunde hingegen brachte man keinen Fuss vor den anderen. Dementsprechend war die Kabinenansprache formuliert. Abschalten, Arbeit vergessen und Spass haben am Fussball an diesem schönen Mittwochabend. Offensichtlich waren dies genau die richtigen Worte.

Ab der ersten Minute zeigten die SCK Damen tollen Fussball. Der Ball wurde in den eigenen Reihen gehalten und konsequent über die starken Flügelspielerinnen Linda Amstutz und Sandra Furrer vor das gegnerische Tor getragen. Von den schwachen Startminuten, welche bei den Krienser Frauen fast Tradition geworden sind, keine Spur. Es häuften sich die Torchancen im Minutentakt. Leider wurden erneut mehrere hochkarätige Chancen vergeben. Bereits nach 25. Spielminuten kam ein herber Dämpfer für die Krienserinnen. Die Spielmacherin Céline Wieser blieb nach einem Laufduell mit starken Schmerzen liegen und musste vom Feld getragen werden. Kurze Zeit später erfolgte der Abtransport mit der Ambulanz ins Spital. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Gute Besserung Céline!

Ein Schock für die Mannschaft könnte man denken. Doch die Gäste aus Kriens spielten unbeirrt weiter. Die Erlösung kam erst wenige Minuten vor der Halbzeitpause. Die eingewechselte Fabienne Bachmann lancierte Ramona Burch mit einem hohen Zuspiel in die Tiefe. Alleine vor der Torhüterin versenkte die neue Top-Torjägerin den Ball mit einem Vollspannschuss unter die Latte. Mit einer 0-1 Führung ging es in die Halbzeit.

Die SCK Frauen versuchten beim Wiederanpfiff den Druck aus der ersten Halbzeit aufrechtzuerhalten. Grundsätzlich ist dies auch gelungen, doch das Heimteam aus Nebikon kam gestärkt aus der Halbzeitpause zurück. Die zweite Hälfte war sehr ausgeglichen und unterhaltsam für die Zuschauer. Beide Teams kamen zu vielen guten Torchancen. Die Zitterpartie hielt bis in die 85. Minute an. Sandra Furrer dribbelte sich von der rechten Seite aus in den Strafraum und zog aus einem schwierigen Winkel ab. Der Ball wurde von der Nebikon Torhüterin nur ungenügend abgewehrt. Ramona Burch stand wieder goldrichtig und versenkte das Leder per Kopfball zum 0-2. Erleichterung auf und neben dem Spielfeld. Aber ein Spiel dauert ja bekanntlich 90 Minuten. Nur wenige Minuten nach dem Krienser Treffer gelang dem SC Nebikon der Anschlusstreffer. Der platzierte Schuss war unhaltbar für die erneut stark spielende SCK Torhüterin Ines Marjanovic. Die letzten Minuten konnte der SCK trotz weichen Knien und einer Abwehrschlacht unbeschadet überstehen.

Trotz den vielen Verletzungen gelingt es den SCK Frauen, die Lücken mit viel Einsatz zu füllen. Mit Céline Wieser fehlt dem Team nun bereits die vierte Leistungsträgerin. Kompliment an die ganze Mannschaft, welche viel Leidenschaft an den Tag legt und sich von Spiel zu Spiel steigert. Jetzt ist erstmals Pause angesagt. Weiter geht es am 29. Mai auf dem Kleinfeld gegen den FC Gunzwil.