SC Kriens – St. Gallen II

In solchen Zeiten werden Helden geboren

Helden werden nicht im Lehnstuhl geboren, sondern in Momenten, in denen von jedem einzelnen Aussergewöhnliches gefordert wird. Der SC Kriens steht in einer solchen besonderen Phase: Er kämpft heroisch um den Anschluss an die Spitze der Promotion League, trotz einer Verletztenliste des Grauens.

Der Kampf und die Leidensfähigkeit unserer Mannschaft gegen Old Boys war beeindruckend. Und wie es so ist, schreibt das Leben die besten Drehbücher: Stipe Drmic, das Eigengewächs aus der zweiten Mannschaft, notabene aus der 3. Liga, sicherte dem SCK mit seinem Tor in der 94. Minute die goldenen drei Punkte Sie lassen den SC Kriens im Rennen. Der letzte Samstag brachte so einen neuen Helden hervor.

Wobei es nicht der Sieg eines Einzelnen war. Es war der unbändige Wille der Mannschaft, allen Widerwärtigkeiten zu trotzen. Schon am Samstag gegen St. Gallen kann ein anderer der Held sein. Aber es wird wieder einen Helden brauchen. Denn die SCK-Verletztenliste schmerzt im wahrsten Sinn des Wortes:

  • Guto: Kreuzbanriss, fällt die ganze Rückrunde aus.
  • Till Fischer: Kreuzbandriss. Auf dem Weg zurück, der Zeitpunkt des Comeback ist ungewiss.
  • Manuel Fäh: Hüftoperation in der Winterpause. Fällt noch mehrere Wochen aus.
  • Edmond Selmani: Fussverletzung. Ausfalldauer ungewiss.

Das heisst: Am Samstag, 17:30 Uhr gegen den Nachwuchs des FC St. Gallens ist ein grosser Kampf zu erwarten. Die junge SCK-Mannschaft wird zusammenrücken- und die Lücken mit Einsatz schliessen müssen. Und sie braucht in dieser Phase die Unterstützung der Fans. Es ist Zeit für neue Helden.