SC Kriens – SC Brühl

Lieber auf 50 Jahre alten WC-Schüsseln sitzen bleiben

Von Oliver Kraaz Der Blick auf die Rangliste der Promotion League macht Freude. Da stehen mit Kriens und den Freunden aus Brühl zwei echte Vereine mit Geschichte und Fussballkultur an der Spitze. Auch wenn es eine Momentaufnahme ist: es geht also auch ohne afrikanische Bierbrauer und andorranische Spannteppich-Holdings als Investoren, wenn man guten Fussball spielen möchte.

Wir haben es ja noch gut. In Deutschland wurde den Amateur-Klubs die chinesische U20-Nati in die Meisterschaft gedrückt. Zwar zählen die Resultate nicht, aber mitspielen müssen alle Klubs. Dafür gibts ein Sackgeld von 15000 Euro je Spiel in die Vereinskasse. Nach dem Motto: Gegen die Chinesen spielen und dann die 50 Jahre alten WC-Schüsseln ersetzen (plus dreilagiges WC-Papier mit Kuschel-Noppen). Jetzt haben aber einige Klubs gesagt: Macht eure Chinesen-Fasnacht selber, wir machen nicht mit (und hocken lieber noch einmal 50 Jahren auf den gleichen alten WC-Schüsseln). Der DFB hat gestaunt, weil der Verband ja immer nur das Beste will. Für wen auch immer.

Das China-Problem haben wir auch in Form der U21-Teams. Für sie ist unsere Liga eine Trainings-Struktur, um Profis heranzubilden. Interesse an der Liga ist da keines. Das kann man so sagen, ohne dass irgendwo ein Reissack umfällt. Für die Promotion League ist die aktuelle Tabelle ein Segen. Sie hilft dem Fussball. Und ganz ehrlich, ich mag es auch dem SC Brühl gönnen, mit dem wir seit Jahren ein gutes Verhältnis pflegen.

Umso mehr dürfen wir uns auf ein Spitzenspiel bei Hammer-Wetter freuen. Ein Sommerfest, das wir mit Freu(n)den auf dem Gersag (18:00 Uhr) feiern werden.

Wir sehen uns. 

1 Antwort