SC Kriens – FC Zürich II

Von Oliver Kraaz Die Kinder merken immer, wenn es den Grossen nicht gut geht. Beim FCZ trat die bizarre Situation ein, dass die 1. Mannschaft plötzlich nur noch eine Liga höher als ihre U21 spielt. Das war in Zürich fast noch beängstigender als die anstehenden Spiele gegen Le Mont – statt Madrid, wie man sie sich immer erträumte.

Die Heimspiele der FC Zürich U21 finden übrigens auf dem Heerenschürli statt. Das ist bemerkenswert, weil dort das Nationalstadion steht – der Schweizer Baseball-Nationalmannschaft. Ja, so ist das in Zürich. Kläranlagen, Schulhäuser, Verkehrskreisel und eben Baseball-Stadien werden in dieser Stadt schneller gebaut als Fussball-Stadien.

Und da sind wir schon wieder beim Stadion-Trauma der Stadt. Zwar steht wieder ein Stadion-Projekt an, erneut sieht man gute Chancen, dass es an der Urne durchkommt. Nur haben in Zürich Schrebergärten und Eidechsen-Populationen eine grössere Lobby als der Fussball. Denn: Zu viele Zürcher besuchen keine Fussballspiele und sind so aus der Ferne überzeugt, im Schweizer Fussball würden eh Millionen fliessen. Darum legen sie trotzig immer ein «Nein» für ein neues Stadion in die Urne. Dafür ein «Ja» für neue Solaranlagen auf Kläranlagen. Oder so.

Es könnte also gut sein, dass viele U21-Spieler des FCZ’s auch das neue Zürcher Fussballstadion nicht mehr als Aktive erleben werden – sofern es schlussendlich nicht in Ancillo Canepas Garten gebaut wird. Seine Frau dürfte dem Bau sicher kettenrauchend zustimmen.

Vorderhand wird morgen Samstag in Kriens gespielt. Hier gehts etwas schneller mit neuen Fussballstadien. Für uns heisst das: Zweitletzte Chance auf ein Heimspiel im altehrwürdigen Kleinfeld. Nutzen wir sie. In diesem goldenen SCK-Herbst 2016.