SC Kriens – FC Thun

Von Thomas Tobler Vielleicht bleiben Niederlagen länger im Gedächtnis als Siege. Weil man daran rumgrübelt, sich darüber nervt und einen die Dinger manchmal den Schlaf rauben. Bei mir ists (unter anderem) eine 1:11 Pleite gegen Schaffhausen mit den C-Junioren des SC Kriens. Erster gegen Zweiter. Eine Vorbereitung wie bei den Grossen. Lockeres Training am Morgen, Mittagessen im Restaurant unterwegs, die Eltern kamen im Fanbus hinterher. Und dann alle acht Minuten ein Gegentor. Einige davon könnte ich bis heute nachspielen lassen, selbst wenn inzwischen mehr als 20 Jahre vergangen sind.

Das Gute daran, es sind Kindheitserinnerungen. Festgehalten in den Köpfen der Beteiligten – und vielleicht in irgendeinem Tagebuch. Wenn überhaupt. Bei Samoa ist das anders. 2001 verlor der Inselstaat in Polynesien ein FIFA-Länderspiel gegen Australien mit 0:31. Bis zum heutigen Tag die höchste Niederlage in einem offiziellen Länderspiel – und im Gegensatz zu einem C-Juniorenspiel in digitalen Stein gemeisselt in einem Tagebuch namens Google.

Was den Insel-Kickern blieb war die Liebe zum Fussball und der unbändige Wille irgendwann in ferner Zukunft vielleicht einmal ein Spiel zu gewinnen. «Next Goal Wins» heisst der wunderbare Dokumentarfilm, der diese Geschichte erzählt. Er schildert wie eine Mannschaft, die nichts anderes als Niederlagen kannte, den Fussball nie aufgab und die Lust daran nie verlor.

Eigenschaften die jedem Underdog gut stehen. Bei offiziellen Länderspielen oder bei Cupspielen gegen Super-League-Teams. Und Erinnerungen an Cupsiege im Kleinfeld haben ja glücklicherweise auch eine ziemlich lange Lebensdauer. Wir erinnern uns so zum Beispiel an 2009: Cup-Viertelfinal, SC Kriens – FC Thun 2:1.

Come on Kriens

PS: 2013 gewann Samoa übrigens das WM-Qualifikationsspiel gegen Tonago und damit sein erstes Pflichtspiel.