SC Kriens – FC Stade Nyonnais

Kein Tierfilm-Abo für den Eintritt notwendig

Von Oliver Kraaz Was für ein Luxus! Das absolute Spitzenspiel, das man einfach anschauen kann. Also nicht nur vor dem Bildschirm (dazu später mehr), sondern live, echt. Und jetzt wo es auch immer mehr Herbst wird: Auch riechen kann.

Wo gibts das noch?
Immer weniger. Sogenannte Top-Spiele sind von den Klubs der ausländischen Ligen gleich mal geblockt. Online darf man sich dann auf eine Warteliste setzen, und wenn ein Jahreskartenbesitzer per Zufall an diesem Tag a.) heiratet b.) zum dritten Mal an der Fahrprüfung ist oder c.) seine Fahrlehrerin heiratet (zum ersten Mal), dann rückt man nach und erhält dann das Ticket.

52. Reihe, 231. Platz, schräg hinter der Corner-Fahne, gleich bei der WC-Türe.

Fernsehen? Noch komplizierter. Es gibt zwar unterdessen 100 Abos. Nur muss man für die ganz guten Spiele noch einen Tierfilm-Kanal oder einen polnischen Astrologie-Kanal mitbestellen. Im Paket. Weil das ewige Kaufen einzelner Spiele  so sinnvoll ist wie das Daten-Roaming auf einer Weltreise eingestellt zu lassen.

…ja, liebe Freunde – und wir? Spitzenspiel, mit unserer Mannschaft, ohne singende Maskottchen, kein Abwarten und «5-2-3-7-1-8» (oder wie auch immer)-Taktik. Dafür Anpfiff und dann volle Kanne Fussball mit Herz. In einem der letzten kleinen Fussball-Stadien der Schweiz.

Wir sehen uns auf dem Kleinfeld. Ja, und schon am Mittwoch, 20:00 Uhr auf dem Gersag. Gegen Stade Nyonnais.

In dem Sinne: Come on, Kriens.