SC Kriens – FC Sion II

Von Oliver Kraaz Man tut sich als SC Kriens-Fan fast schwer, nach diesem Cup-Sonntag wieder den Schritt in den Alltag zu finden. Gut, am Montag kann man mit einem belämmert-verklärten Blick im Büro sitzen und so tun als ob. Und dabei heimlich immer wieder auf Facebook die Fotos der Supporter anschauen, die im Jubel geschossen wurden (danke, meine Herren!).

Aber, was ich den ganzen Montagabend und jetzt noch denke: Gopferdelli, solche Fussballabende wie diesen am Sonntag, das gibt es nur auf dem Kleinfeld. Ein Fussballspiel beschränkt sich ja mitnichten nur auf das Geschehen auf dem Rasen sondern – Achtung, liebe chinesische, russische, türkische, arabische Investoren und andere Komiker mit Portemonnaie – Fussball, das sind auch die Menschen, die ich im Stadion treffe und mit denen ich gerne vor und nach dem Spiel noch schwatze. Bei einem Bier. Oder mit einem Spieler, dem Trainer, dem Platzwart, dem Präsi – oder einem entspannten Securitas-Mann.

Warum ich dies erzähle? Weil wir zu solchen Oasen Sorge tragen müssen. In diesen Tagen wird die Playoff der Champions League ausgetragen. Die Millionen an Preisgeldern sind des Wahnsinns – nur: Soll mir mal jemand im Santiago Bernabeu drei Stunden nach Schlusspfiff am Boden hockend mit Ronaldo ein Bier trinken. Vergiss es. Vielleicht schickt CR7 nach Abpfiff noch einen Tweet raus und bedankt sich bei den Fans für «den tollen Abend mit Euch». Ein Tweet, den seine Agentur ohne Tippfehler geschrieben hat. Und von dem Ronaldo nicht einmal weiss, dass es ihn gibt.

Meine Damen und Herren, darum: das Wetter stimmt auch am Mittwochabend gegen Sion II (Kleinfeld 19:30). Geniessen wir noch einmal den Sommer. Und das Kleinfeld mit den Freunden, die wir dort kennen und treffen.