SC Cham – SC Kriens

Von Thomas Tobler Wir haben Halbzeit. Nachträglich herzliche Gratulation zum Wintermeistertitel uns allen – bringt nichts, tönt aber gut. Was nun kommt zählt bereits zur Rückrunde. Das Derby gegen Cham morgen Samstag (16 Uhr) nehmen wir mit und reisen mit dem Fancar an. Alles raushauen. Schreien, kämpfen, feiern. So oder so, wir können nicht anders. Denn danach gehts in die letzte Woche mit unserem Kleinfeld.

Es gab eine Zeit, als im Kleinfeld weder Garderoben noch Duschen vorhanden waren. Man auch nicht vom Kleinfeld sprach, sondern vom Sportplatz Waisenhausmatte – erst 1958 in Kleinfeld umbenannt. Mehr als ein Fussballfeld wars damals nicht. Duschen und Umziehen fand für alle Junioren und Aktiven des SC Kriens in der Waschküche des Restaurants Frohalp an der Luzernerstrasse statt. Zehnminütiger Spaziergang zum und vom Training inklusive.

Einige Jahre später mussten dann zwei Garderoben für bereits über 200 SCK-Junioren im Schulhaus Brunmatt genügen. Aber immerhin halbierte das die Marschroute zum Training. Insgesamt herrschten Platzverhältnisse als würde man mit einem Fussballteam im VW-Golf ans Auswärtsspiel reisen. Für Entlastung sorgte erst das Stadion Kleinfeld. 1969 fertig gebaut – zum 25. Geburtstag des SC Kriens.

Knapp doppelt so viele Jahre sind mittlerweile ins Land gezogen und wir alle schauen im Kleinfeld bald der Zukunft beim Wachsen zu. Die Geschichtsschreiber von Morgen stehen in den Starlöchern und werden sich hoffentlich in 50 Jahren an diesen grossartigen SCK-Herbst 2016 erinnern. Es sind spannende Tage Freunde. Geniessen wir sie. «Denn die gute, alte Zeit ist jetzt.»   

COME ON KRIENS