Rückrunden Auftakt missglückt

Die SCK Frauen haben sich einiges vorgenommen für die Rückrunde. Vor Rekordkulisse im Kleinfeld zog das Heimteam aber einen rabenschwarzen Tag ein.

SC Kriens – FC Sempach 0:1 (0:1)

Kleinfeld

Tore: keine

SC Kriens: Furrer, Amstutz L., Fluder, Deschwanden, Burch, Paganucci, Limacher, Wieser, Christen, Huber, Amstutz K.

Ersatz: Schnüriger, Villiger, Gorqaj

Bemerkungen: SC Kriens ohne Keiser, Hofstetter, Balazi, Cardoso, Barbosa, Bachmann, Marjanovic, Durrer

Bei besten Voraussetzungen starteten die SCK Damen in die Rückrunde. Das Wetter passte, der Fanauflauf stimmte und der heimische Kunstrasen ist den Spielerinnen bestens bekannt. Das Heimteam begann wie gewohnt äusserst nervös. Trotzdem war es der SCK, der die ersten Topchancen herausspielte. Karin Amstutz und Aline Huber konnten den Ball aber nicht hinter die Torfrau des FC Sempach bringen. Durch einen Stellungsfehler gelang dem Gegner nach gut 20 Minuten der Führungstreffer. Gleich zwei Spielerinnen vom FC Sempach tauchten alleine vor Ersatztorhüterin Sandra Furrer auf. Nach einem Querpass konnte die Sempacherin nur noch einschieben. Die Führung für die Gäste. Und die Reaktion der Krienserinnen? Blieb leider komplett aus. Man konnte nur wenige Chancen kreieren, hatte eine rekordverdächtige Fehlpassquote und liess dem Gegner oft zu viel Raum. Nach einer lauten Halbzeitansprache nahmen die SCK Frauen das Zepter aber in die Hand. Der Gegner, welcher schon in der ersten Halbzeit bereits dürftig aufspielte, wurde in der ganzen zweiten Hälfte zurück gedrängt. Es spielte eigentlich nur noch der SCK. Trotzdem war das Niveau immer noch unter den Erwartungen und Torchancen blieben absolute Mangelware. Die Kreativität im Spiel nach vorne fehlte fast komplett. Auch ein letztes Aufbäumen, kurz vor Abpfiff, konnten die Sempacherinnen abwehren. Die SCK Ladys gingen als Verlierer vom Platz – eine herbe Niederlage, die es zu verdauen gilt. Nun folgt ein spielfreies Wochenende. Am Sonntag, 17. April geht es weiter mit einem Auswärtsspiel in Gunzwil. Es ist eine starke Reaktion gefragt.