Präventionskonzept

Prävention

Es sind heikle Themen die der SC Kriens in seinem Präventionskonzept für die eigene Juniorenabteilung zu Papier bringt. Körperliche Gewalt, Mobbing oder sexuelle Übergriffe. Beim SCK geschieht dies nicht
aufgrund von konkreten Vorkommnissen, vielmehr zeigen Medienberichte immer wieder, dass viele Organisationen beim Auftreten eines Falles oder Gewaltproblems erstaunt, verunsichert und leider meistens heillos überfordert sind.

Thema enttabuisieren

Der SC Kriens führt eine der grössten Nachwuchsabteilungen des Landes und ist in dieser Thematik dementsprechend gefordert. «Es geht dabei um sensitive Themen, die hoffentlich in unserem Verein nie aktuell werden und die wir durch Prävention vermeiden können», erklärt SCK-Präsident Werner Baumgartner. Eine Vereinskultur die es möglich macht, über Grenzen und Grenzverletzungen zu sprechen, ist der beste Garant, damit keine Übergriffe stattfinden.

In der Pionierrolle
Die Ausarbeitung des Präventionskonzepts bedeutet nicht nur für den SC Kriens Neuland. Kontaktaufnahmen mit anderen Vereinen zeigten, dass man sich bei diesem Projekt in einer Pionierrolle befindet. «Unsere Arbeit hat diesbezüglich Vorbildcharakter und sie weckt das Interesse anderer Vereine und Organisationen, Verbänden und übergeordneten Stellen», sagt Teddy Henzi.

Das neu verfasste Präventionskonzept soll zu Beginn der  Saison 2017/18 fester Bestandteil der Nachwuchsarbeit des SC Kriens werden und wurde zudem ins Leitbild des Vereins aufgenommen.

Die geplanten Präventionsmassnahmen im Überblick:

  • Einrichten von Qualitätsstandards wie einen Ehrenkodex, Richtlinien und ein Interventionskonzept.
  • Laufende Sensibilisierung der Trainer und Betreuer, Spielleiter, Schiedsrichter und Funktionäre. Aber auch der Junioren und ihrer Eltern.
  • Aus- und Weiterbildung eines Verantwortlichen, der im Verein Ansprechperson für die Thematik ist.
  • Vernetzung mit verschiedenen externen Fach- und Beratungsstellen.

Präventionsgruppe SC Kriens

– Peter Bärtschi
– Sonja Baumeler
– Bea Senn
– Teddy Henzi / Projektleiter Mail

Projektpartner

Unterstützt wird er SC Kriens bei der Ausarbeitung des Projekts von der Fachstelle MIRA zur Prävention sexueller Gewalt. 

Zur Webseite

Unterstützt wird das Projekt auch von der Gemeinde Kriens. Weitere Partner sind die entsprechenden Stellen beim Schweizerischen Fussballverband und dem Sportamt des Kantons Luzern.