Platz 1 mit souveränem Sieg verteidigt

Gegen das Tabellenschlusslicht SC Schwyz liessen die SCK Frauen nichts anbrennen und fahren ungefährdet drei Punkte ein. Zwei Spiele vor Schluss stehen die Krienserinnen weiterhin auf Platz eins.

SC Schwyz III – SC Kriens 0:6 (0:2)
Tschaibrunnen

Tore: 16′ Wieser, 28′ Deschwanden, 55′ ET Schwyz, 58′ Fluder, 78′ Furrer, 84′ Furrer

SC Kriens: Hofstetter, Villiger, Deschwanden, Bachmann, Paganucci, Flüeler, Wieser, Fluder, Keiser, Burch, Limacher

Ersatz: Marjanovic, Laky, Amstutz L., Furrer, Amstutz K.

Bemerkungen: SC Kriens ohne Christen, Cardoso, Gorqaj, Qetaj, Balsiger

Spiele gegen den letztplatzierten haben es ja bekanntlich in sich. Jeder erwartet einen Sieg, was eine Mannschaft verunsichern kann und prompt steht man ohne Punkte da. Die Krienserinnen wollten von Beginn an dominant auftreten. Gesagt, getan. Bereits nach fünf Spielminuten hatte der SCK mehrere hochkarätige Chancen vergeben. Das Visier musste erst noch eingestellt werden.

Das Terrain in Schwyz war bereits nach der Startphase arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Der grüne Rasen wich einem braunen Schlammfeld. Obwohl ein schönes Zusammenspiel schwierig war, versuchten die Gäste mit Kombinationen vor das gegnerische Tor zu gelangen. Wenn es aus kurzer Distanz nicht klappt, dann halt mit einem Weitschuss. Spezialisiert auf Weitschusstore ist die Nummer 19 der SCK Frauen, Céline Wieser. Ihr Abschluss aus 20 Meter senkte sich in die rechte Ecke zum 0-1 für die Krienserinnen. Gespielt waren 16 Minuten. Kriens hatte das Spiel im Griff. Nach einem Eckball in der 28. Minute zog Laura Deschwanden ausserhalb des Strafraums ab. Mit dem schwächeren linken Fuss versenkte sie den Ball in der Ecke. Der SCK war in allen Belangen überlegen und ging mit einer 0-2 Führung in die Halbzeitpause.

Die Gäste aus Kriens kamen noch dominanter aus der Pause zurück. Der Ball lief herrlich über die Seiten, das Zentrum konnte ungestört schalten und walten, die Abwehr gewann jeden Zweikampf und die Stürmer wirbelten die Abwehr des Heimteams durcheinander. Auch Tore durften natürlich nicht fehlen. Ersatztorhüterin Ines Marjanovic, heute als Flügelspielerin im Einsatz, spielte zur Mitte und dann war der Ball im Tor. Abgefälscht durch eine Schwyzerin. 0-3. Auch der „Capitano“ Fabienne Fluder durfte sich noch als Torschützin mittels Weitschuss eintragen. 0-4.

Vorsprung verwalten und Kräfte schonen gibt es im Wortschatz der Krienserinnen definitiv nicht. Die Schwyzerinnen waren unter Dauerdruck. In der 75. Minute gab Sandra Furrer ihr Comeback nach einer längeren Verletzungspause. Es dauerte gerade einmal drei Minuten und Sandra erzielte bereits ihr Tor. 0-5 für Kriens. Weitere sechs Minuten später hiess es 0-6. Sandra Furrer krönte ihr Comeback mit einem herrlichen Sololauf und einem zweiten Tor. So macht Fussball Spass. Sieg und drei Punkte gehen verdient nach Kriens.

Alle drei Spitzenteams haben in dieser Runde gewonnen. Zwei Spiele vor Schluss können alle noch mit einem Aufstieg liebäugeln. Die SCK Damen haben die beste Ausgangslage und können aus eigener Kraft den Aufstieg sichern. Weiter geht es am kommenden Samstag um 20.00 Uhr mit einem weiteren Auswärtsspiel in Nebikon.