Nur die Tore fehlten (wieder) 

Der SC Kriens verliert in Tuggen mit 0:3. Beim blossen Betrachten der Fakten schwer vorstellbar, dass der SCK dieses Auswärtsspiel eigentlich dominierte – komplett dominierte. Aber dem Team von Marinko Jurendic fällt das Tore schiessen weiterhin äusserst schwer.

FC Tuggen – SC Kriens 3:0 (1:0)

Linthstrasse 300 ZuschauerTore: 30′ Jakupov 1:0, 90′ Zverotic 2:0, 92′ Zverotiv 3:0

SC Kriens: Osigwe, Fanger, Walker, Fäh, Hasanaj, Bem (81′ Sorgic), Stojanov, Guto, Bürgisser (70′ Drmic), Siegrist, Thali

FC Tuggen: Waldvogel, Manca, Tinner, Weibel, Schiendorfer (74′ Santana), Senn (46′ Zverotic), Pizzi (78′ Murtisi), D’Acunto, Jakupov, Gugelmann, Moser

Bemerkungen: SC Kriens ohne Wiget, Fischer, Allou, Kablan, Feuchter, Texeira und Selmani (alle verletzt).


90 Wörter für 90 Minuten

Nach fünf Minuten könnte der SCK führen. Nach 13 Minuten müsste er führen und nach 20 Minuten wärs dann wirklich allerhöchste Zeit gewesen. Aber entweder rettete der gegnerische Torhüter oder irgendein Bein auf der Linie. Später wars dann noch der Pfosten. Der SC Kriens bestimmte die Partie – von A bis Z. War aber im entscheidenden Moment zu unpräzise und nicht konsequent genug. Das Heimteam agierte effizienter. Aus einem Einwurf und einer Kopfballverlängerung machten sie das 1:0, aus zwei Kontern in der Nachspielzeit das 2:0 und 3:0. Furchtbar.