Niederlage in Sursee

Mit elf Spielerinnen waren die SCK Frauen nach Sursee gereist. Ohne Auswechslungsmöglichkeiten auf einem tiefen Terrain fehlte am Schluss die nötige Kraft, um das Spiel zu drehen.

FC Sursee – SC Kriens 5:2 (3:1)

Grundmatte Schenkon

Tore: 19′ Furrer, 53′ Gorqaj

SC Kriens: Marjanovic, Villiger, Bachmann, Deschwanden, Paganucci, Amstutz L., Hofstetter, Fluder, Furrer, Gorqaj, Burch

Ersatz: keine

Bemerkungen: SC Kriens ohne Keiser, Cardoso, Amstutz K., Wieser, Christen, Barbosa, Balazi, Limacher, Schnüriger

Die Verletzungs- und Abwesenheitsliste ist lang bei den SCK Damen. Länger, als es Trainer Gino Christen lieb ist. Ohne Auswechselspielerinnen traf der drittplatzierte SC Kriens auf den Aufsteiger FC Sursee.

Jaja der SCK und die liebe Startviertelstunde. In bereits vielen Spielberichten wurde dieses leidige Thema angesprochen. Doch an diesem Samstagabend ging definitiv alles in die Hose. Nach 780 Sekunden oder besser gesagt 13 Minuten, lag der SCK mit 3-0 im Rückstand. Die Gastgeber aus Sursee brauchten nicht viele Anläufe um Tore zu erzielen. Die Krienserinnen leisteten teilweise zu wenig Gegenwehr und machten es dem Gegner zu leicht. Ein kleiner Lichtblick war der Treffer zum 3-1 durch Sandra Furrer. Rahel Hofstetter lancierte die Flügelspielerin durch ein flaches Zuspiel in die Tiefe. Die herauseilende Torfrau vom FC Sursee konnte den ersten Abschluss parieren, legte den Ball aber nochmals zu Sandra Furrer. Der zweite Abschluss ins leere Tor war dann nur noch Formsache. Der SCK steigerte sich im Verlauf der ersten Hälfte und verbuchte einige weitere tolle Möglichkeiten. Wie gewohnt glich das Spiel gegen Sursee einer Theatervorführung. Der Gegner liess sich theatralisch Fallen, schrie was das Zeug hält und beschwerte sich durchgehend beim Schiedsrichter. Gegen das körperbetonte Spiel der Krienserinnen konnte der Gast nichts entgegensetzen. Mit einem zwei-Tore-Rückstand ging es zum Pausentee.

Das Spiel war noch nicht entschieden. Mit diesem Gedanken im Kopf startete der SCK in die zweite Hälfte. Inzwischen war der FC Sursee abgemeldet. Der SCK drängte auf den Anschlusstreffer. In der 53. Spielminute zog Dreni Gorqaj aus 15 Meter ab. Der präzise Schuss in die linke Ecke konnte von der Torhüterin nicht mehr erreicht werden. Der SCK war wieder dran.

Gerade als der SC Kriens am Drücker war, schlichen sich in der Abwehr erneut einige Nachlässigkeiten ein. Der FC Sursee erhöhte mit zwei weiteren Treffern auf 5-2. Die Partie war entschieden.

Trotz des eindeutigen Resultats waren die Krienserinnen zu keiner Zeit unterlegen. In einer kräfteraubende Partie zeigten die SCK Frauen Moral und kämpften bis am Schluss. Leider genügt dies momentan nicht, um Punkte einzufahren. Am Sonntag steht das letzte Meisterschaftsspiel der Saison an. Wir freuen uns über viele Zuschauer um 14.00 Uhr im Kleinfeld.