SC Kriens – FC Köniz

Offener Brief an Sepp Blatter

Lieber Sepp Blatter,
Sie haben im renommierten Walliser-Fernsehen «Tele Rottu» ein weltweit beachtetes Interview gegeben. Klug und selbstkritisch, wie man sie in den letzten 100 Jahren Ihrer FIFA-Amtszeit immer erlebt hat.

In diesem Interview haben Sie bemerkt, dass man ihr Lebenswerk nicht zerstören könne.

Das habe ich bedauert – andererseits habe ich mich gefragt, was denn wirklich ihr Lebenswerk ist? Ich bin seit meinem siebten Altersjahr auf dem Kleinfeld zu Gast. Dass Sie der Gallivater der FIFA sind, hat man in dieser Zeit hier nicht bemerkt. Die Tore stehen immer noch auf beiden Seiten des Spielfeldes, ein Match dauert 90 Minuten und wer mehr Tore schiesst, gewinnt.

Das war vor Ihnen so und wird immer so bleiben. Auch dass der Fussball das schönste Spiel der Welt ist – trotz der FIFA. Und der UEFA. Zum Glück.Mit Lebenswerk haben Sie wohl gemeint, dass man die Fussball-WM bald nach der Lauberhorn-Abfahrt im Fernsehen anschauen wird bzw. muss. Ein Lebenswerk ist sicher auch, dass in Afrika einige Funktionäre brandneue Jacuzzi-Bäder und Garage-Einfahrten haben, die sich mit dem iPhone auch aus Zürich öffnen lassen. Einem iPhone, das notabene in Gold gefasst ist. Oder haben sie damit die Kunstrasenplätze gemeint, die Bausklaven in Katar nach der 18-Stunden-Arbeitschicht nutzen dürfen?

Wie auch immer, Herr Blatter: Bei uns hier an der Fussball-Basis ist alles in Ordnung. Machen Sie sich keine Sorgen. Wir spielen weiter. Am kommenden Samstag gegen Köniz (17:30 Uhr, Kleinfeld) und eine Woche später in Nyon

…falls sie aber doch noch so etwas wie ein «Lebenswerk» abliefern möchten: Wir hätten gerne ein schmuckes kleines Stadion. Gratis am liebsten, weil eben unser Jahresbudget nicht an die Tagesspesen eines FIFA-Delegierten der Cayman-Islands herankommt. Aber keine Angst, wir haben auf dem Kleinfeld sparen gelernt: Wir brauchen keine automatische Garagentore. Wir in Kriens machen uns auch gerne mal die Hände beim Anpacken schmutzig. Das Gefühl kennen Sie vielleicht noch von früher.

Mit besten Grüssen vom Kleinfeld
Oliver Kraaz

PS: Nein, ich kandidiere nicht für das FIFA-Präsidium. Ich habe beim SC Kriens Wichtigeres zu tun.