Keine Tore im Spitzenspiel

Es war ein Kampf, manchmal auch ein Krampf. Es gab Schnee, Luftduelle und Torchancen auf beiden Seiten. Am Ende geht das Resultat in Ordnung. Obschon man aus SCK-Sicht den zwei, drei klaren Möglichkeiten nachtrauern muss.

SC Kriens – Servette FC 0:0
Kleinfeld 1000 Zuschauer

Tore: Nein

SC Kriens: Osigwe, Walker, Fanger, Hasanaj, Kablan, Bem, Bürgisser (76′ Wiget), Allou (86′ Drmic), Costa (63′ Sorgic), Siegrist, Thali

Servette FC: Gonzalez, Sauthier, Rodrigues, Baumann, Mfuyi, Pont (39′ Cadamuro), Doumbia, Caslei (76′ Da Silva), Yagan, Vitkevic, Guillemenot (62′ Besnard)

Bemerkungen: SC Kriens ohne Fischer, Guto, Selmani und Fäh (alle verletzt). 57′ Gelbrot Cadamuro (Servette)


90 Wörter für 90 Minuten

 Der Rasen hatte gelitten, die Spieler auch. Kampfbetont war das Aufeinandertreffen. Der Schnee, die unebene Spieloberfläche trugen ihren Teil dazu bei. Die Partie war spannend, wog hin und her. Die Gäste hatten mehr Ballbesitz in Halbzeit eins. Der SCK besass die besseren Torchancen. In Halbzeit zwei verlor Servette die Kontrolle übers Spiel. Weil Cadamuro gelbrot sah und der SCK besser aufbaute. Das Heimteam kam wiederholt zu tollen Möglichkeiten. Siegrist, Sorgic, Thali – alle scheiterten. Dann lag der Ball endlich im Netz. Das Kleinfeld ein Tollhaus – fünf Sekunden lang. Aber Offside. Ende.