Kantersieg gegen den Tabellenletzten

Die SCK Frauen dominieren gegen einen überforderten SC Schwyz III über 90 Minuten, ohne spielerische Glanzpunkte zu setzen. Der erste Tabellenrang bleibt damit eine weitere Woche in Krienser Händen.

SC Kriens – SC Schwyz III 7:0 (4:0)

Kleinfeld

Tore: 9′ Fluder, 22′ Burch, 40′ Amstutz, 43′ Fluder, 65′ Amstutz, 73′ Deschwanden, 84′ Amstutz

SC Kriens: Marjanovic, Paganucci, Deschwanden, Bachmann, Furrer, Keiser, Flüeler, Fluder, Qetaj, Burch, Amstutz

Ersatz: Gorqaj, Villiger, Limacher, Cardoso

Bemerkungen: Kriens ohne Hofstetter, Christen, Laky, Wieser, Balazi, Barbosa

Resultate täuschen ja manchmal und spiegeln nicht den Spielverlauf wieder. Im fünften Meisterschaftsspiel der Krienserinnen war dies jedoch definitiv nicht der Fall. Die Schwyzerinnen, die seit dem ersten Spieltag die rote Laterne mit sich tragen, waren dem Gastgeber in fast allen Belangen unterlegen. Nach neun Minuten eröffnete unsere Spielführerin Fabienne Fluder den Torsegen. Der Bogenschuss aus 20 Meter erwischte die Torfrau der Gäste eiskalt. Die Führung für das Heimteam. In der 22. Spielminute wurde Ramona Burch mit einem tollen Pass von Katja Flüeler im Strafraum angespielt. Alleine vor dem Tor versenkte sie den Ball ohne Probleme. Danach dauerte es fast bis zur Halbzeitpause, bis die Krienserinnen wieder zuschlagen konnten. Das Spiel kannte eigentlich nur eine Richtung. SCK Torhüterin Ines Marjanovic musste nie eingriffen. Der SC Schwyz war in Tornähe schlichtweg zu harmlos. Überzeugend trat aber auch das Heimteam nicht auf. Klare Torchancen wurden fahrlässig vergeben und Fehlzuspiele gab es zuhauf. In der 40. und 43. Minute sorgten die Krienserinnen noch vor der Halbzeit für die Vorentscheidung. Zuerst versenkte Karin Amstutz nach Zuspiel von Shqipe Qetaj das Leder zum 3-0, danach traf Fabienne Fluder erneut mittels sehenswertem Weitschuss zum 4-0.

In der zweiten Hälfte dauerte es 20 Minuten, ehe das Runde wieder im Eckigen lag. Fabienne Fluder lancierte Karin Amstutz mit einem Zuspiel in die Tiefe. Mit der nötigen Ruhe schob die Krienser Topscorerin den Ball an der Torhüterin vorbei. 5-0. Eine Viertelstunde vor Ende war erneut ein Weitschusstor an der Reihe. Laura Deschwanden zog aus 30 Meter ab. Der Ball schien schon fast sicher in den Händen der Torfrau zu liegen, doch diese liess den scharfen Schuss durch die Finger gleiten. 6-0. Den Schlusspunkt setzte Karin Amstutz mit ihrem dritten Tor an diesem Sonntagnachmittag. Ein scharfer Flachschuss auf die Torfrau des SC Schwyz reichte aus, um das 7-0 zu erzielen.

Ein torreiches Spiel und drei Punkte. Die Aufgabe wurde erfüllt. Spielerisch sicher keine Glanzleistung, aber die Krienserinnen bleiben auf Rang eins. Dank eines Unentschiedens im Verfolgerduell konnte der Abstand sogar auf zwei Punkte erhöht werden. Am nächsten Sonntag folgt ein weiteres Heimspiel gegen den SC Nebikon II. Wahrscheinlich das letzte im altehrwürdigen Stadion Kleinfeld, da ein Abbruch im Winter bevorstehen sollte. Kickoff ist um 14.00 Uhr.