Frauen: Torfestival im letzten Vorrundenspiel

Gegen den SC Emmen gab es ein Déjà-vu zum ersten Aufeinandertreffen im Kleinfeld. Erneut hiess es nach 90 Minuten 13:1. Trotz vielen Toren und Chancen war von attraktivem Frauenfussball weit und breit keine Spur.

SC Emmen – SC Kriens 1:13 (1:5)

Feldbreite

Tore: 4′ Amstutz K., 10‘ Furrer, 11‘ Amstutz K., 18‘ Amstutz K., 30‘ Laky, 54‘ Amstutz K., 65‘ Wieser, 67‘ Kunz, 75‘ Gorqaj, 79‘ Gorqaj, 85‘ Gorqaj, 86‘ Kunz, 87‘ Wieser

SC Kriens: Büchler, Villiger, Deschwanden, Bachmann, Limacher, Furrer, Fluder, Kunz, Burch, Amstutz K., Gorqaj

Ersatz: Laky, Lazri, Paganucci, Wieser, Sarcevic, Keiser

Bemerkungen: SC Kriens ohne Marjanovic, Huwyler, Amstutz L., Flüeler, Balsiger, Qetaj

Zum Spiel:

Der Gegner aus Emmen startete wie bereits Anfang Oktober in Unterzahl mit zehn Spielerinnen. Nach 18 Spielminuten war die Partie entschieden. Die Krienserinnen führten zu diesem Zeitpunkt bereits mit 0:3. Auf Krienser Seite herrschte eine merkwürdige Stimmung. Man hatte Platz, gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe und marschierte im Sekundentakt auf das gegnerische Tor. Wenn der Gegner nur Spalier steht, macht Fussball definitiv wenig Spass. Nichtsdestotrotz erarbeiteten sich die SCK Frauen einen weiteren Dreier und überwintern dank der überraschenden Niederlage von Arzo auf dem zweiten Tabellenplatz, mit fünf Punkten Rückstand auf die SG Obwalden. Schon fast obligatorisch zum Vorrundenabschluss wartete nach dem Spiel eine gute Pizza bei Isa in der Pizzeria Al Forno auf die Girls in Green.

Rückblick:

Man kann definitiv von einer erfolgreichen Vorrunde sprechen. Zwar scheint der Rückstand auf den Aufstiegsplatz gross zu sein, es folgen aber noch zwei Spiele gegen den Leader im Frühling. Was es heisst, an der Spitze zu stehen und gejagt zu werden, wissen die Krienserinnen aus der letzten Saison. Die Rückrunde verspricht also viel Spannung. Das Cupziel, erstmals die erste Runde zu überstehen, wurde mit einem weiteren Sieg im Achtelfinale klar übertroffen. Kriens steht im Viertelfinale und kann weiter vom grossen Exploit träumen.

Ausblick:

Das Trainer Trio gönnt der Mannschaft erstmal zwei Wochen Pause. Im Anschluss wird über den Winter weiterhin draussen auf dem Kunstrasen trainiert. Auf Hallentrainings wird in diesem Jahr verzichtet. Im Januar folgen zwei Hallenturniere, bevor es am Aschermittwoch nach Cervia ins viertägige Trainingslager geht. Im März werden drei bis vier Testspiele absolviert, um am Wochenende vom 7./8. April bereit zu sein. Die Rückrunde startet mit dem Schlagerspiel gegen SG Obwalden im Kleinfeld. Gut zehn Tage später folgt das Cup Viertelfinale.

Wir danken unseren treuen Fans und Unterstützern für den tollen Support und wünschen eine schöne Winterpause. Man sieht sich bei angenehmeren Temperaturen wieder auf dem Platz.