Frauen: Kriens schaltet oberklassiges Cham in der ersten Cup-Runde aus

Nach dem missglückten Saisonstart gelang den Girls in Green die Wende ausgerechnet im IFV Frauencup. Der SC Cham aus der dritten Liga machte Bekanntschaft mit dem Friedhof der Favoriten. Im dritten Anlauf erreicht der SCK erstmals die zweite Cup-Runde.

SC Kriens (4.L) – SC Cham (3.L) 2:1 (0:1)

Kleinfeld

Tore: 56′ Fluder, 93′ Laky

SC Kriens: Büchler, Limacher, Deschwanden, Bachmann, Paganucci, Amstutz L., Wieser, Fluder, Kunz, Burch, Amstutz K.

Ersatz: Balsiger, Huwyler, Laky, Gorqaj, Villiger, Furrer

Bemerkungen: SC Kriens ohne Cardoso, Marjanovic, Lazri, Sarcevic, Flüeler, Qetaj, Keiser

Die Vorzeichen vor der dem Cupspiel gegen den SC Cham waren alles andere als rosig. Die ersten beiden Meisterschaftsspiele verloren die Krienserinnen. Es wurde bisher kein schlechter Fussball gespielt, die Offensive kam einfach nie richtig in die Gänge. Grün-Weiss lechzte nach Wiedergutmachung und der SC Cham musste an diesem Abend dran glauben.

Das Trainer-Trio passte die Formation für dieses Spiel leicht an, was bereits in der Startphase Früchte trug. Der SCK hatte mit Kunz auf der 10er Position die dringend nötige Schaltzentrale und konnte im Mittelfeld eine Überlegenheit schaffen. Die Partie war in den ersten 30 Minuten ausgeglichen. Beide Teams zeigten tollen Offensivfussball. Die Gegnerinnen aus Cham steigerten sich gegen Ende der ersten Hälfte und verbuchten mehr und mehr Torchancen. Die SCK Abwehrkette mit Deschwanden, Bachmann, Limacher und Paganucci war aber hellwach und konnte einige brenzlige Situationen entschärfen. Falls es mal eng wurde, war die neue SCK Torfrau Karin Büchler gewohnt souverän zur Stelle.

Cham blieb mit guten Zuspielen in die Tiefe gefährlich. Vor allem die schnelle und wendige Nummer 15 der Gäste sorgte für ordentlich Arbeit für die Defensive. In der 31. Spielminuten traf ebendiese zur 0-1 Führung für den SC Cham. Gegentreffer, na und? Der SCK spielte unbeirrt weiter. Kurz vor dem Pausentee verbuchte SCK Capitano Fabienne Fluder die beste Torchance für den Unterklassigen. Nach einem Eckball kam sie völlig freistehend zum Kopfball, welcher durch die Schlussfrau der Gäste pariert werden konnte. Mit einem knappen Rückstand ging es in die Pause.

Viel musste Trainer Gino Christen während der Unterbrechung nicht sagen. Weiter so! Und es ging weiter so. Kriens kam nochmals stärker zurück. Die Angriffe der Gäste wurden weniger und ungefährlicher. Kriens nahm das Zepter nun in die Hand. Man spürte den Siegeswillen förmlich an der Seitenlinie. Die Frau mit der Kapitänsbinde glich die Partie zehn Minuten nach Wiederanpfiff aus. Der gekonnt getretene Eckball von Céline Wieser kam zu Fabienne Fluder, die mit einer Direktabnahme das Leder im Netz versorgte. Der verdiente Ausgleich für die Girls in Green. Kriens powerte weiter. Ein unglaubliches Laufpensum wurde vom ganzen Team an den Tag gelegt. Auch in Sachen Zweikampfstärke war Kriens klar überlegen. Von den enttäuschenden Auftritten zu Saisonbeginn war nichts zu sehen. Das Spiel dauerte an und eine Verlängerung zeichnete sich ab. Es lief die 93. Spielminute und der Unparteiische schaute bereits auf die Uhr. Ein letztes Zuspiel in die Tiefe vor das Tor der Gäste. Der Ball schien zu stark gespielt, doch die Chamer Torhüterin zögerte beim Herauslaufen. Die eingewechselte Lea Laky war da, nahm den Ball an und hämmerte das Runde ins Eckige. Ausnahmezustand auf dem Platz, auf der Bank und den Zuschauerrängen. Wieder die 93. Minute. Ich glaube, wir schreiben jetzt ein Buch über diese magische Zahl. Zum dritten Mal in den letzten 10 Pflichtspielen entschieden die SCK Frauen in genau dieser Minute ein Spiel. Die Partie war zu Ende und die Freude im Kleinfeld grenzenlos.

Für solche Momente spielt man Fussball, auch wenn es im Amateursport ja eigentlich um nichts geht. Ein Spiel, das einem lange im Gedächtnis bleibt. Die Krienserinnen haben eine unglaubliche Kollektivleistung an den Tag gelegt und einen starken oberklassigen Gegner ausgeschaltet.

Weiter geht es in der Meisterschaft am 24. September mit dem Auswärtsspiel gegen Arzo im Tessin. Die zweite Cuprunde findet dann am Dienstag, 17. Oktober statt. Also bereits im Kalender anstreichen!