FE14: Bittere Erfahrung im Tessin

Eine bittere Pille mussten die Krienser gegen den FC Lugano schlucken. Ärgerlich darum, weil die Pilatuself bei drei Gegentreffern der Luganesi grosszügig Geschenke verteilte; bitter aber auch darum, weil man gegen das körperlich stark überlegene Heimteam doch gewisse spielerische Vorteile besass. Es gelang aber nicht, sich in den entscheidenden Situationen im 1:1 durchzusetzen. Der Respekt vor den körperlichen Qualitäten der Tessiner war vor allem zu Beginn des Spiels zu hoch. Je länger das Spiel dauerte, desto besser kamen die Krienser mit den Umständen zurecht. Wiederum top war die Einsatzbereitschaft, bis zum Schlusspfiff wurde alles gegeben. Mit etwas Glück wäre sicher mindestens ein Treffer mehr drin gelegen, aber entweder stand das Aluminium oder der Torhüter des Heimteams im Weg. Fazit: Nicht zu viel Respekt zeigen, sondern von Anfang an auf die eigenen Stärken vertrauen. Und es ist noch nicht Weihnachten.

Datum / Zeit: 30.09.2017, 13:30 Uhr
Spielort: Cornaredo, Lugano

SC Kriens FE14: Rondinelli, Friedli, McCarthy, Bucher, Hüsler, Kaufmann, Vogel, Bonorva, Schurtenberger, Oliveira, Wicki, Bassiouni, Cornacchini

Tore: 4. 1:0, 21. 2:0, 31. 3:0, 50. 4:0, 58. 4:1

Bericht: FE14