Erster Rückrundensieg für die SCK Frauen

In einer spannenden und ausgeglichenen Partie behielten die Krienserinnen das bessere Ende für sich und reisten mit drei Punkten zurück nach Kriens. Ein Kraftakt bei sommerlichen Temperaturen und einem stark dezimierten Kader.

FC Sempach – SC Kriens 1:3 (0:1)
Sportanlage Seeland

Tore: 26′ Burch, 58′ Burch, 90′ Wieser

SC Kriens: Marjanovic, Paganucci, Deschwanden, Hofstetter, Bachmann, Amstutz L., Wieser, Fluder, Furrer, Burch, Limacher

Ersatz: Balazi, Villiger

Bemerkungen: SC Kriens ohne Keiser, Cardoso, Barbosa, Amstutz K., Christen, Schnüriger, Gorqaj

Am frühen Sonntagmorgen wollten die Gäste aus Kriens endlich wieder einen Dreier einfahren. Der letzte Pflichtspielsieg liegt schon einige Monate zurück. Nach dem starken Spiel gegen den FC Sursee hatten die SCK Damen Grund, optimistisch zu sein. Wie gewohnt wurden die ersten 15 bis 20 Minuten verschlafen. In dieser Phase können sich die Gäste aus Kriens bei Torhüterin Ines Marjanovic bedanken, welche mit ihren Paraden glänzte. Kaum war die schwierige Startphase vorbei, lancierte der SCK den ersten guten Angriff. Die Innenverteidigerin Laura Deschwanden spielte mit einem perfekten weiten Ball Sandra Furrer auf dem rechten Flügel an. Diese setzte sich mit der gewohnten Zweikampfstärke durch und spielte den Ball flach in den Sechzehnmeterraum. Ramona Burch stand goldrichtig und schob den Ball locker über die Linie. Gegen den Spielverlauf gingen Krienserinnen in Führung. Defensiv konnte sich der SCK in Zwischenzeit fangen. Weitere Torchancen blieben aus. Mit einer minimalen Führung gingen die SCK Ladys in die Halbzeitpause.

Der FC Sempach kam stark aus der Pause zurück. Entweder scheiterte das Heimteam an der eigenen Chancenverwertung oder die SCK Torhüterin packte eine ihrer Paraden aus. Nach 15 Spielminuten in der zweite Hälfte sorgte erneut Ramona Burch für rote Köpfe in der Sempacher Hintermannschaft. Die umfunktionierte Flügelspielerin machte einen tollen Job als Stürmerin und tankte sich durch die Verteidigung. Wie genau sie anschliessend alleine vor dem Tor stand, konnte niemand nachverfolgen, doch ihr Schuss passte. Der SCK baute die Führung aus. Das Offensivspiel der Krienserinnen wurde im Anschluss fast komplett eingestellt. Mit nur zwei Auswechselspielerinnen war der SCK nach 70 Minuten platt. Letzte Reserven wurden für die Defensivarbeit angezapft. Gewohnt konnten dank der Zweikampfstärke viele gefährliche Angriffe frühzeitig entschärft werden. Trotzdem gelang dem Heimteam der Anschlusstreffer. Es sollte nochmals spannend werden. Kurz vor der Nachspielzeit hatte Céline Wieser offensichtlich genug vom bangen Warten auf den Schlusspfiff. Aus gut 25 Meter schlenzte sie einen Freistoss ins Lattenkreuz. Unhaltbar für die Sempacher Torhüterin. Erneut erzielen die SCK Frauen ein Traumtor! Wenige Minuten später war es geschafft. Die drei Punkte waren im Trockenen. Bereits am Mittwoch geht die Reise weiter. Um 20.00 Uhr treffen die SCK Damen auswärts auf das Tabellenschlusslicht aus Nebikon.