Erneute Niederlage gegen den FC Gunzwil

Bereits zum dritten Mal in der laufenden Saison verlieren die Krienserinnen gegen den FC Gunzwil. Nach spannenden und umkämpften 90 Minuten stehen die SCK Frauen ohne Punkte da.

SC Kriens – FC Gunzwil 2:3 (0:2)
Kleinfeld

Tore: 59′ Deschwanden, 64′ Fluder

SC Kriens: Marjanovic, Villiger, Bachmann, Deschwanden, Paganucci, Amstutz L., Hofstetter, Fluder, Schnüriger, Furrer, Burch

Ersatz: Gorqaj, Balazi, Barbosa

Bemerkungen: SC Kriens ohne Keiser, Cardoso, Amstutz K., Limacher, Wieser, Christen

Den Start in die Partie hätten sich die Krienserinnen sicherlich anders vorgestellt. Dem Gegner aus Gunzwil gelang bereits in der 5. Spielminute ein Lupfer über die Krienser Torfrau und somit die 0-1 Führung. Der SCK konnte sich aber im Anschluss kontinuierlich steigern, vergab aber einmal mehr tolle Torchancen. Die Chancenverwertung bleibt weiterhin ein Problem. Die Gäste aus Gunzwil blieben stets gefährlich, mehrheitlich spielte aber das Heimteam. Nach dreissig Minuten, in einer Druckphase der Krienserinnen, schlugen die Gäste erneut zu. Ein Missverständnis in der Krienser Abwehr führte zum 0-2. Gegen den Spielverlauf ging es mit einem zwei Tore Rückstand in die Pause.

Kurz nach der Pause der endgültige Tiefschlag. Der FC Gunzwil nutzte einen erneuten Patzer eiskalt aus und erzielte das 0-3. Aber gerade dieses dritte Gegentor schien die Krienserinnen aufzuwecken. Tiefschlag? Fehlanzeige! In der 59. Spielminute wurde Ramona Burch im Strafraum von den Beinen geholt. Der anschliessende Elfmeter wurde von Laura Deschwanden souverän versenkt. Dem FC Gunzwil war die Nervosität anzusehen. Die Krienserinnen wurden nun immer dominanter und kontrollierten das Spiel. Nur gerade fünf Minuten nach dem 1-3, verwandelte Fabienne Fluder einen Freistoss nahe an der Strafraumgrenze zum 2-3. Der scharfe Schuss in die Torwartecke konnte nicht pariert werden. Die letzten zwanzig Minuten waren ein offener Schlagabtausch. Der SCK spielte auf Teufel komm raus nach vorne und der FC Gunzwil versuchte mit Kontern entgegenzuhalten. Die Zuschauer genossen ein interessantes, von Zweikämpfen geprägtes Frauenfussballspiel. Leider konnte das Heimteam in der Schlussphase kein Tor mehr erzielen.

Die Krienserinnen können trotz der anfänglichen Enttäuschung stolz auf diese Leistung sein. Mit nur einer Auswechslung haben die Girls in Green über 90 Minuten gekämpft und an das Unmögliche geglaubt. Der dritte Tabellenrang ist bereits zwei Spiele vor Saisonende in Stein gemeisselt. Der SCK trifft am Samstag um 18.00 auswärts auf den Leader aus Sursee.