Einwohnerrat steht hinter Stadionprojekt

Gestern Donnerstag behandelte der Krienser Einwohnerrat in seiner Sitzung das geplante Sportzentrum im Kleinfeld. Erfreulicherweise aus SCK-Sicht stellten sich sämtliche Fraktionen hinter das Neubauprojekt und sprachen sich in dieser ersten Lesung für den Bebauungsplan aus. «Wir freuen uns über die breite Zustimmung aus dem Krienser-Einwohnerrat. Das zeigt, dass wir mit dem Projekt und als Verein auf dem richtigen Weg sind», sagt SCK-Präsident Werner Baumgartner.

Was passiert beim Budget-Nein?
Die nächste Hürde für das neue Kleinfeld steht allerdings unmittelbar bevor. Wird das Budget am 28. Februar abgelehnt, «könnte der finanzielle Beitrag der Gemeinde dem Rotstift zum Opfer fallen», wie die Gemeinde Kriens auf ihrer Webseite schreibt. Allerdings gingen die Meinungen im Einwohnerrat, wie und ob überhaupt das geplante Sportzentrum vom Budgetentscheid beeinflusst wäre, stark auseinander. «Ein Nein würde aber wohl zu neuen Diskussionen führen und unseren Fahrplan eher verlangsamen», sagt der SCK-Präsident.

Die Suche nach dem Investor
Nach dem positiven Entscheid aus dem Einwohnerrat hat der SC Kriens nun bis Ende März Zeit (will man im Fahrplan bleiben), einen privaten Investor im Umfang von 15 Millionen Franken zu finden. In einer zweiten Lesung im kommenden Juni steht dann die Finanzierung des neuen Sportzentrums im Mittelpunkt. Spricht sich der Einwohnerrat im Sommer für das finanzielle Engagement der Gemeinde aus, kann sich der Investor zusammen mit dem SC Kriens an die Realisierung des Neubaus machen. Verläuft alles nach Plan, soll das Sportzentrum Kleinfeld im August 2018 eröffnet werden.

Kurzprotokoll der Sitzung