Der SCK taucht gegen Breitenrain

Der SC Kriens verliert zu Hause gegen Breitenrain. Vorwerfen kann man dem SCK die mangelnde Chancenauswertung. Aber das Team von Marinko Jurendic warf sich rein, rackerte und drückte die Gäste in die Defensive. Aber das Tor fiel nicht und so gratulieren wir Rappi zum Aufstieg. COME ON KRIENS.

SC Kriens – FC Breitenrain 0:1 (0:0)
Stadion Gersag 600 Zuschauer

Tore: 91′ Konopek 0:1

SC Kriens: Osigwe, Fanger, Fäh, Hasanaj, Costa, Wiget (69′ Bem), Stojanov, Allou (87′ Kehrer), Siegrist, Sulejmani, Weber (58′ Thali)

FC Breitenrain: Kiener, Portmann, Kehrli, Donato, Lüthi, Freiburghaus, Schwab (63′ Da Silva), Arifi, Zingarelli (78′ Franjic), Kasai, Konopek

Bemerkungen: SC Kriens ohne Bürgisser, Fischer, Marinkovic (alle verletzt), Kablan (gesperrt)

90 Wörter für 90 Minuten
Und dann wars zu Ende. Das Spiel. Das Rennen um den Aufstieg. Irgendjemand sagte: «Immerhin ist es nun endlich entschieden.» Das mag als abschliessendes Verdikt hart tönen, trifft als Kurzanalyse aber durchaus zu. Der SCK tat sich als Tabellenführer zusehends schwerer, kämpfte auf dem Platz und mit der Verletzungshexe. Die Qualität litt. Das Team rackerte unbeirrt weiter. Spiel für Spiel. Bis ihm die Luft ausging. Das Resultat: Zwei Punkte in vier entscheidenden Spielen. Zwar enttäuschend für den Moment, aber es spielt bald keine Rolle mehr. So ist er, der Fussball.