«Der SCK ist ein bodenständiger Verein. So soll auch sein neues Heim wirken»

Die letzten Tage des SCK-Crowdfundings laufen (noch bis übermorgen 11. November). Bis das daraus erhaltene Geld aber effektiv ins Stadion fliesst, vergehen noch einige Wochen. Wir werfen mit Kleinfeld-Architekt Michael Kuhn vom Architektenbüro Iwan Bühler trotzdem einen Blick auf die Gestaltung der Räumlichkeiten und sprechen mit ihm über das mögliche Comeback der alten SCK-Stadionuhr (im Bild).

Michael Kuhn, wie läuft der Stadionbau aus Sicht der Architekten?
Das Vorhaben war und bleibt terminlich ambitioniert. Doch trotz aller üblichen und unüblichen Unwägbarkeiten sind wir auf Kurs. Vor Ort erhält man bereits einen Eindruck von der künftigen Tribünensituation. Wir denken, dass sich das Erwartete bestätigt: klein aber fein. Mit dem Bau der Fassade, sprich mit der Montage der ersten Wandelemente im Obergeschoss, sollte Ende Jahr begonnen werden.

Wann wird die definitive Form des Gebäudes zu erkennen sein?   
Ein erstes Bild des künftigen Gebäudes wird man sich im Frühling machen können, wenn auch die Verkleidungselemente montiert sein werden.

Sehr gerne würden wir die alte, analoge Stadionuhr wieder zum Einsatz bringen

Der SCK sammelt momentan erfolgreich Geld für den Innenausbau. Weiss man schon, wie diese Räume aussehen werden?
Der Bau als Ganzes beruht auf einer pragmatischen Konstruktion und Materialisierung, was allerdings eben gerade den Charme des Stadions ausmachen wird. Der SC Kriens ist ein ehrlicher, bodenständiger Verein. So soll auch sein neues Heim wirken. Anhand roh belassener Materialien, die bewusst mit einem dezenten Chic ergänzt werden, soll genau diese Haltung im Bau umgesetzt werden.

Und wie sieht es bei der Stadion-Umgebung aus? Man hört, die alte, analoge Stadionuhr des Kleinfelds soll ein Revival erleben?
Bezüglich der alten Stadionuhr treffen wir momentan noch Abklärungen. Wir sind der Meinung, dass sie genug Patina angereichert hat, um als echtes Retro-Element durchzugehen. Sehr gerne würden wir sie wieder zum Einsatz bringen.

Und mit ihr die SCK-Uhrenmeister.
So wie wir den SC Kriens und seine Mitglieder kennengelernt haben, werden sich bestimmt genügend Freiwillige für die manuelle Bedienung der Anzeige finden lassen. Oder der SCK veranstaltet unter seinen Fans regelmässige Uhren-Castings um einen würdigen Uhrenmeister zu küren, der dann von Spiel zu Spiel neu ausgesucht wird.

Kommentieren