Der SCK besiegt auch Sion

Nach dem Sieg gegen Thun schlägt der SC Kriens nun auch Sion – respektive den Nachwuchs der Walliser. Es war eine ausgeglichene Partie, in der sich das Heimteam aber ungemein effizient präsentierte.

SC Kriens – FC Sion II 4:2 (1:1)
Kleinfeld 450 Zuschauer

Tore: 13′ Ferreira 0:1, 19′ Sulejmani 1:1, Weber 2:1, 76′ Fäh 3:1, 79′ Itaperuna 3:2, 87′ Allou 4:2

SC Kriens: Osigwe, Fanger, Kablan, Fäh, Röthlisberger (79′ Costa), Bürgisser, Stojanov, Bühler (56′ Allou), Weber, Sulejmani (86′ Bajrami), Siegrist

FC Sion: Castanheira, Maceiras, Martins, Mujdzic, Ozcan, Ferreira, Rodrigues (74’Raherinaivo), Bertelli, Zeman (69′ Gueye), Karlen, Leo Itaperuna

Bemerkungen: SC Kriens ohne Wiget, Bem, Drmic, Hasanaj, Fischer und Thali (alle verletzt). 75′ Gelbrot Mujdzic (Sion).

90 Wörter für 90 Minuten
Kurz war die Erholungszeit. Bloss drei Tage seit dem Cupsieg gegen Thun. Der SCK brauchte deshalb seine Zeit, bis er ins Spiel fand. Zu Beginn passte noch nicht viel zusammen. Kam hinzu, dass die Gäste nach einem Konter führten. Das Heimteam schlug mit fast ungewohnter Kaltschnäuzigkeit zurück und glich mit der ersten wirklichen Torchance aus. Und diese Effizient sollte dem SC Kriens während des ganzen Spiels treu bleiben. Viel besser als Sion war man nicht. Nur halt treffsicherer. Dazu kam das bekannte Kämpferherz und eine geschlossene Mannschaftsleistung bis zum Abpfiff.