Die SCK Frauen bleiben im Kleinfeld ungeschlagen

In einer nervenaufreibenden Partie entschied der Schlussspurt über Sieg oder Niederlage. Die Krienserinnen zeigten eine starke Reaktion auf die Niederlage in der Vorwoche und schickten die Gäste aus dem Tessin mit sechs Toren nach Hause.

SC Kriens – ASM Arzo Femm. 6:3 (2:2)

Kleinfeld

Tore: 2′ Burch, 23′ Amstutz, 52′ Limacher, 57′ Amstutz, 61′ Burch, 80′ Gorqaj

SC Kriens: Marjanovic, Villiger, Deschwanden, Bachmann, Paganucci, Furrer, Wieser, Fluder, Qetaj, Burch, Amstutz

Ersatz: Flüeler, Limacher, Keiser, Gorqaj, Balazi

Bemerkungen: SC Kriens ohne Hofstetter, Christen, Laky, Barbosa, Cardoso

Sechs Tage vor dem Cupspiel gegen den FC Willisau demonstrieren die SCK Frauen ihre Heimstärke. Die Partie war ein ständiges Auf und Ab, mit besserem Ende für das Heimteam. Der Gegner aus dem Tessin ist mit gerade mal 11 Spielerinnen angereist. Die warmen Temperaturen und das knappe Kader des Gegners spielten den Krienserinnen in die Hände.

Der SCK legte einen Blitzstart hin. Es waren keine zwei Minuten gespielt und die Girls aus Kriens lagen mit 1-0 in Front. Ein missglückter Torwartausflug wurde durch die schnelle Ramona Burch bestraft. Der ausgezeichnete Start verlieh Auftrieb. Das starke Flügelspiel schien den Gästen zuzusetzen und so verbuchte der SCK Topchancen im Minutentakt. Das Spiel schien fest in den Händen der Krienserinnen. Doch aus dem Nichts glichen die Gäste aus. Die Krienser Defensive liess dem Gegner schlichtweg zu viel Raum. Doch dieser Rückschlag währte nur kurz. Karin Amstutz brachte Grün-Weiss wieder in Führung. Doch aus dem ersten Gegentreffer wurden keine Lehren gezogen. Erneut standen die Krienserinnen zu weit vom Gegner entfernt. Es folgte der Ausgleich noch vor der Pause.

Geduld war gefragt. Der SCK war besser, sogar klar überlegen. Es dauerte auch nicht lange, bis die erneute Führung amtlich war. Rahel Limacher konnte aus nächster Nähe zum 3-2 einschieben. Doch die Nerven der zahlreichen Zuschauer wurden erneut auf die Probe gestellt. Nur wenige Minuten nach der Führung war das Spiel wieder ausgeglichen. Danach war aber Schluss mit Geschenken an den Gegner. Der ASM Arzo würde langsam müde. Zeitweise spielten die Tessinerinnen mit neun oder zehn Spielerinnen, da Verletzungen nicht kompensiert werden konnten. Das schmälert die Leistung der Girls in Green aber nicht. Ein Doppelschlag innert vier Minuten des Sturmduos Amstutz/Burch brachte die Entscheidung. Im Anschluss liess das Heimteam den Ball laufen und hätte sicherlich noch einige Tore erzielen können. Die fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor ist ein kleiner Wehmutstropfen. Dreni Gorqaj erzielte zehn Minuten vor dem Ende nach einer Torwartabwehr aus kurzer Distanz das 6-3. Der SCK rettet eine über lange Zeit knappe Partie doch noch souverän.

Das Angriffsspiel der Krienserinnen machte Freude. Auch wenn die Ausbeute eher mässig war. In der Defensive müssen die SCK Damen noch ein wenig sattelfester werden, denn nächste Woche wartet ein 2. Ligist in der ersten Cup Runde. Mit nur einem Punkt Rückstand auf den Leader bleibt Grün-Weiss dran. Zum Spitzenkampf in der Meisterschaft kommt es dann in zwei Wochen. Aber erstmal wartet der Cup. Die Krienserinnen brauchen eure Unterstützung! Kickoff ist am kommenden Samstag um 19.15 Uhr auf dem Kleinfeld.